Bio- und Bibliografien

Jonathan Swift

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Vorgestellt von Wiebke Schiefelbein (ElvenArcher).

Biographie

Jonathan Swift wurde am 30. November 1667 als Halbwaise in Dublin geboren. 1682 begann er an der Universität zu Dublin zu studieren, trotz seiner Intelligenz bekam er aufgrund seiner rebellischen Natur seinen Abschluß nur "by special favour". Swift arbeitete nach seinem Studium erstmal als Sekretär bei einem englischen Lord und konnte mit dessen Unterstützung seine akademische Ausbildung in Oxford weiterverfolgen. Als er sich mit seinem Arbeitgeber überwarf, schlug er eine geistliche Laufbahn ein und wurde 1694 Priester in Kilroot, Irland, kehrte aber zu seinem früheren Arbeitgeber Sir William Temple zurück und vollendete bei ihm 1704 A Tale of a Tub (dt. Das Tonnenmärchen, 1729), wo er den Streit christlicher Konfessionen thematisierte. Weitere Veröffentlichungen folgten.

Mit dem Tode Sir Williams verließ Jonathan Swift um 1698 England und kehrte nach Irland zurück in eine geistliche Anstellung. Die uneheliche Tochter Sir Williams, Esther Johnson (Stella), folgte ihm und die beiden heirateten später, was Swift nicht von einer außerehelichen Beziehung abhielt. Seine Geliebte verstarb 1723, als sie von seiner Ehe erfuhr.
Aufgrund seiner englischen Herkunft engagierte er sich für die englische Politik, bis 1710 für die Whigs und danach für die Tories, so gab er 1710/1711 die Torie-Wochenzeitung Examiner heraus und konnte sich 1713 aufgrund seiner Verbindungen die Stellung des Dekan der St.-Patricks-Kathedrale in Dublin sichern. Der Tod Queen Annes und der damit verbundene Machtwechsel, beendeten seine politischen Ambitionen und er widmete sich wieder vermehrt dem Schreiben.


Gedenkbüste und Grabplatte in St. Patricks Cathedral in Dublin.

Jonathan Swift gilt als einer der größten Satiriker England/Irlands und seine Satire zur Bloßstellung der Fragwürdigkeit menschlichen Verhaltens Gullivers Reisen wurde mehrfach verfilmt und ist heute einer der Klassiker der Jugendliteratur. Swifts Werke waren den Obrigkeiten zeitweise so unangenehm - so prangerte er immer wieder die Ausbeutung der Iren durch die englischen Gutsbesitzer an, dass die englische Regierung bis zu 300 Pfund Kopfgeld auf den - damals - anonymen Verfasser dieser Werke aussetzte.

Der Geistliche und Schriftsteller verstarb am 19. Oktober 1745 in seiner Geburtsstadt. Bereits 1742 hatte er einen Schlaganfall erlitten und verlebte die letzten Jahre als Invalide, umstrittig ist die Behauptung er wäre seit 1740 geistig umnachtigt gewesen.

Pseudonyme:

Isaac Bickerstaff, M. B. Drapier, A Dissenter, A Person of Quality, A Person of Honour, T.R.D.J.S.D.O.P.I.I. (The Reverend Doctor Jonathan Swift, Dean of Patrick's in Ireland).

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Werk

Titel

Originaltitel

© Jahr

-

Dissensions in Athens and Rome

1701

Das Tonnenmärchen

A Tale of a Tub

1704

Die Bücherschlacht

The Battle of the Books

1704

-

Bickerstaff Predictions for 1708

1707

-

The Sentiments of a Church of England Man

1708

-

Arguments against Abolishing Christianity

1708

-

Letter upon the Sacramental Test

1708

-

Project for the Advancement of Learning

1709

-

Ancient Prophecy

1709

-

Sid Hamet's Rod

1710

-

Meditation upon a Broomstick

1710

-

Short Character of the Earl of Wharton

1710

-

Journal to Stella

1710-1713

-

The Conduct of the Allies

1711

-

The Representation of the House of Commons on the State of the Nation

1711

-

An Address of Thanks to the Queen

1711

-

Proposal for Correcting, Improving, and Ascertaining the English Tongue

1712

-

Reflections on the Barrier Treaty

1712

-

Remarks on the Bishop of Sarum's Introduction to his Third Volume of the History of the Reformation

1712

-

The Public Spirit of the Whigs

1713

-

Free Thoughts on the State of Public Arrairs

1713

-

Cadenus and Vanessa

1713

-

A Proposal for the Universal Use of Irish Manufactures, Inc.

1720

-

The Drapier's Letters

1724

Gullivers Reisen
- Rezension von Rupert Schwarz (Hörbuch)

Travels into Several Remote Nations of the World in Four Parts by Lemuel Gulliver
aka Gulliver's Travels

1726

-

Miscellanies

1727

-

A Modest Proposal for Preventing the Children of Poor People from Being a Burthen

1729

-

The Day Of Judgment

1731

-

Verses on the Death of Dr Swift

1731

-

Rhapsody of Poetry

1735

-

The Legion Club

1736

-

Upon Sleeping in Church

-

History of the Peace of Utrecht

-

Directions to Servants

Themenbereich "Phantastik für Kinder und Jugendliche"
- Autoren, Buch- und Film-Rezensionen -

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF