Text Size

SF Film Blog

Ach jodel mir noch einen - Stoßtrupp Venus bläst zum Angriff

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Ach jodel mir noch einen - Stoßtrupp Venus bläst zum Angriff
Englischer Verkaufstitel: 2063 - A Sex Odyssey
Regie: Hans Georg Keil (= Georg Tressler)
Drehbuch: Willy Fritsch
Musik: Hans Hammerschmid
Darsteller: Nina Frederik, Catherina Conti, Heidrun Hankammer, Franz Muxeneder, Michael Maien, Gertie Schneider, Herbert Hisel u. a.
FSK: 18 Jahre
Laufzeit: 82 min
Deutschland, Österreich (1974)

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Im zünftigen Oberbayern macht man nächtens das, was sich der Rest der Welt so denkt, wenn bei rustikalen Bauernhäusern die Fensterläden zugehen: Es wird gepimpert, bis der Herr Doktor kommt! Und wenn man Pech hat, macht der auch noch mit.
Das kommt der weiblichen Bevölkerung auf der Venus gerade recht, denn ihnen ist der männliche Samen ausgegangen. Und so startete man eine Expedition zur benachbarten Erde, um dort von den männlichen Barbaren genügend Nachschub zu holen, um - Zitat -  "für die nächsten 100 Lichtjahre vollgetankt zu sein". Denn wie jedes Venusmädchen weiß, wird der menschliche Samen durch Reibung hergestellt, und so betitelt man die Nachwuchsproblematik auf dem Nachbarplaneten als "Reibstoffkrise".

Die Besatzung des Raumschiffes "sex sex sex" landet in Pfaffenhofen an der Ilm (den Autokennzeichen nach) und versucht sich auf der ihr fremdartigen Welt zu orientieren. Auf der Venus ist es wesentlich wärmer als auf der Erde, weswegen alle Besatzungsmitglieder spezielle Wärmeanzüge tragen müssen, um nicht zu erstarren. Wie sie dann zum männlichen Samen kommen sollen, hat man den guten Damen nicht gesagt, aber das ist nicht drehbuchrelevant. Wie man es erwarten mag, kommt es zu einem großen Hallo!, als die sechs jungen Frauen das Ortsbild verschönern, und so wird zwar erst zaghaft nachgefragt, ob sie die Pille nehmen, dann aber wunderbar den Rest des Filmes durchgerammelt. Dabei versuchte der Regisseur möglichst originelle Plätze für den interplanetaren Geschlechtsverkehr zu finden und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen: Sauna, Nebenzimmer und Auto sind sowas von einfallsreich!

Natürlich nehmen die Damen von der Venus keine Pille und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Zudem haben sie noch nie Männer gesehen, was natürlich bedeutet, dass sie trotz Mistgeruch und Bierfahne bei ihren jeweiligen oberbayerischen Volkstümlern bleiben, auf dass hier noch öfters o ´zapft wird.
Aber auch für die Venus ist gesorgt, denn in der automatisch startenden fliegenden Untertasse wird versehentlich ein alter, netter Opi mitgenommen. Ob der auf seine alten Tage dann noch zum täglichen Jodeln kommt? Aber sicher!

Warum die FSK hier immer noch mit 18 Jahre eingestuft wird, bleibt mir ein Rätsel. Aber es sind ja auch immer noch einige ähnliche Filmchen aus derselben Zeit indiziert, insofern sollte mich gar nichts wundern.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!