Text Size

Bibliographien (kurz)

Eine Insel

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: -
Titel: Eine Insel
Originaltitel: Nation (2009)
Autor: Terry Pratchett
Übersetzung: Peder Brehnkmann
Titelbild: Johnny Duddle
Buch/Verlagsdaten: Manhattan Verlag, 448 Seiten, ISBN: 978-3442546558

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Ein riesiger Tsunami überschwemmt eine Inselgruppe und nur Mau, der sich auf dem Meer befand, um die Riten der Männlichkeit zu durchlaufen, überlebte als Einziger seines Stammes. Allerdings ist er nicht die einzige Menschenseele auf der Insel, denn das viktorianische Mädchen Daphne wurde mit dem Schiff, auf dem sie reiste, auf die Insel geschleudert. Auch sie konnte als Einzige diese Katastrophe überstehen. Zwei Welten prallen aufeinander, im Schmerz vereint, und nach anfänglichen Schwierigkeiten erkennt Daphne, dass Mau als Eingeborener kein Wilder, sondern jemand ist, der für beide Nahrung besorgen kann. Doch Mau muss ebenfalls erkennen, dass das Mädchen mit der bleichen Haut durchaus nicht den üblichen Klischees entspricht, die er über die weißhäutigen Menschen gehört hat, und es gelingt ihr, sehr zu ihrer eigenen Überraschung, Mau für die Wissenschaften zu begeistern. Doch beide wissen nicht, dass Daphnes Vater aufgrund einer entsetzlichen Seuche der rechtmäßige König des Vereinigten Königreichs geworden ist, und dies macht Daphne zu einer Prinzessin.

Dieser Roman von Terry Pratchett ist ungewöhnlich, weil er eben nicht durch Humor besticht (auch wenn laut Umschlag der englischen Ausgabe manche Leute das Buch als lustigstes bezeichnet haben, das sie je gelesen hatten). Es gibt durchaus die übliche Satire und die ironischen Vergleiche auf die menschlichen Verhältnisse (vielleicht sogar noch mehr als sonst), aber der offensichtliche Humor fehlt gänzlich. Er hätte auch nicht zu der recht ernsthaften Grundgeschichte gepasst. So wurde das Buch eher zu einer Parabel zwischen Ursprung und Fortschritt und am Ende findet Terry Pratchett sogar eine befriedigende Antwort. Mir fällt schwer, dieses Buch einzuordnen. Es wirkt so, als sei es als Jugendbuch konzipiert: Die Personen sind jugendlich, der Schreibstil ist drauf ausgerichtet und die Aufmachung mit Zeichnungen zu Beginn der Kapitel (zumindest in der Originalausgabe) tragen Weiteres zu dem Eindruck bei. Allerdings ist die Handlung mit dem hintergründigen Humor eher verschwendet an Heranwachsende, denen es am Wissen fehlt, um all die Anspielungen zu verstehen. Wie also soll man dieses Buch nun einordnen? Wohl als eines jener Jugendbücher, die primär für Erwachsene geschrieben wurden. Klingt irgendwie unsinnig, aber es ist nicht zu leugnen, dass es diesen Markt gibt. So also liest sich das Buch etwas leichter als ein normales Scheibenweltbuch, aber es unterhält dennoch und Fans von Terry Pratchett werden es sicherlich auch gerne lesen, denn an Stil und Umsetzung der Geschichte lässt sich nichts kritisieren. Der Roman sticht aus dem Schaffenswerk hervor, nicht weil es der erste wirkliche Nicht-Scheibenwelt-Roman seit Langem war, sondern weil Terry Pratchett wohl auch seine Alzheimer-Diagnose hierin verarbeitete. Die deutsche Übersetzung sorgte für einigen Streit, denn Übersetzer Bernhard Kempen überwarf sich so mit der Lektorin, die seine Übersetzungen nach seiner Aussage in so vielen Fällen verschlimmbessert hatte, dass er am Ende nicht bereit war, seinen Namen nennen zu lassen. Aus diesem Grunde wurde der fiktive Peder Brehnkmann genannt und vielleicht erklärt dies auch den unsinnigen Titel: Eine Insel. Das klingt nach einer gewollten Anspielung auf Jim Knopf. Doch wozu sich so weit vom Originaltitel entfernen? Leider kann ich die deutsche Fassung nicht bewerten, weil ich das Buch im Original gelesen habe. Pratchett lese ich seit Langem auf Englisch, aber bei diesem Buch wäre ich auf keinen Fall das Risiko einer schlechten Übersetzung eingegangen.

Fazit: ein ungewöhnliches Buch aus der Feder von Terry Pratchett, das aber durchaus gelungen ist und zu unterhalten versteht. Es ist vor allem den Lesern empfohlen, die Pratchetts hintergründigen, tiefsinnigen Humor besonders mögen. 7 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!