Text Size

Im Brunnen der Manuskripte (Thursday Next, Band 3)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: Thursday Next, Band 3
Titel: Im Brunnen der Manuskripte
Originaltitel: The Well of Lost Plots (2003)
Autor: Jasper Fforde
Übersetzer: Lorenz Stern
Verlag/Buchdaten: dtv-premium, Paperback, 415 Seiten, BRD: 2005

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Was tut eine unerschrockene Heldin wie Thursday Next, wenn eine verrückte Psychopathin sie töten will, die Goliath Cooperation, der größte Konzern der Welt, sie in einen dunklen Kerker sperren will und auch ihre Vorgesetzten alles dran setzten, dass ihr Name niemals mehr in der Welt auftaucht? Nun, sie zieht sich in ein Buch zurück oder, genauer gesagt,  in ein Romanfragment des Brunnens der Manuskripte, der alles enthält, was es bisher noch nicht zu einer Veröffentlichung in Buchform gebracht hat. Dort lebt sie nun in einem Flug-Hausboot in direkter Nachbarschaft zu Captain Nemo und hat zwei unentwickelte Nebenfiguren als Untermieter. Und während sie versucht ihren beiden Mitbewohnern so etwas wie Kontur beizubringen, gerät sie wiederum in den Mittelpunkt des Interesses.

Thursday Next soll als Jurisfiction-Agentin ausgebildet werden, doch dies ist problembehaftet, denn sie ist einer der wenigen Menschen, die jemals hinter die Seiten der Bücher schauen konnten, und so bekommt sie direkt mit, was die Protagonisten der verschiedenen Romane machen, wenn sie mal gerade nicht gelesen werden: genau dasselbe nämlich, was jeder andere Mensch auch tut. Jurisfiction hat nun die Aufgabe, zu verhindern, dass die Protagonisten Unsinn anstellen und Bücher verändern. Doch der Fortschritt hält auch nicht hier stand: TextGrandCentral will das neue Betriebssystem für Bücher, Ultra-Word, einführen, doch etwas ist ganz entschieden falsch und ehe sie sich versieht, muss Thursday wieder um ihr Leben kämpfen.

Der dritte Thursday-Next-Roman bietet wieder die gewohnte Mischung aus verrückten Ideen, Buchzitaten und Absurditäten. Eigentlich lässt sich diese Buchreihe mit nichts vergleichen und Autor Jasper Fforde spielt für sich in seiner eigenen, ganz besonderen Liga. Man muss aber Buchliebhaber sein, um hier voll auf seine Kosten zu kommen. Jeder Roman der Reihe ist nämlich eine Hommage an die Literatur, wenn auch zumeist an die englische.

Mit dem neuen Roman gibt der Autor der Buchreihe eine ganz neue Richtung. Thursday Next ist nun keine Special-Operations-Networks-Agentin mehr, sondern vollkommen in die Bücherwelt eingetaucht. Allerdings ist sie nun wiederum für eine Behörde tätig, die überwacht. Die Sache mit Ultra-Word ist eine wunderbare Anspielung auf Microsoft und Windows. Man muss schon über das schmunzeln, was Jasper Fforde zu diesem Thema so einfällt. Und natürlich ist es hoch amüsant zu lesen, was so mancher berühmter Protagonist in seiner Freizeit macht.

Ein paar Worte sind noch für die Übersetzung angebracht. Der Grundsatz lautet ja bekanntermaßen: „Entweder schreibt man eine gute Übersetzung oder ein gutes Buch.“ Der Ausspruch zeigt den Widerspruch zwischen einer akkuraten Übersetzung und einem gelungenen Stil. Hier nun war es doppelt schwer, denn was macht man mit Anspielungen auf englische Literatur, die hierzulande kaum einer kennt? Übersetzer Joachim Stern bewies Kreativität, indem er das Wesen des Buchs gelegentlich in Passagen einfließen ließ, die sich auf die Deutsche Sprache bezogen. Es gehört schon ein gewisser Mut dazu, sich so weit vom Original zu entfernen, aber ich denke, er tat recht daran. Hier ein Beispiel über eine Passage, die das Wirken des gemeingefährlichen Mispelling Vyrus beschreibt:

Englisch:
“Rampant before Agent Johnson’s Dictionary in 1744," commented Perkins. “Lavinia-Webster and the Oxford English Dictionary keep it all in check but we have to be careful. We used to contain any outbreak and offload it in the Molesworth series where no one ever notices. These days we destroy any new vyrus with a battery of dictionaries we keep on the seventeenth floor of the Great Library. But we can’t be too careful."

Deutsch:
“Genau, der Vyrus war weit verbreitet, bis Agent Johnson1744 sein Wörterbuch vorlegte. Heute halten ihn Lavinia-Webster und der Oxford English Dictionary in Schach. In Frankreich ist er schon lange ausgestorben und sogar in Deutschland hatte der verdienstvolle Konrad Duden ihn nahezu gänzlich unter Kontrolle gebracht. Aber in letzter Zeit hat eine Clique von größenwahnsinnigen Qmiehs einen NeuSchreib-Vyrus in Umlauf gebracht, der gegen jede Vernunft resistent ist und auch schon einige literarische Werke zerstört haben soll. Die Deutschen können einem schon Leid tun. Neulich stand ein ganzes Rudel am Tor und hat nach verloren gegangenen Adverbien gesucht. Ich hab’ sie natürlich nicht reingelassen. Man konnte gleich sehen, dass sie Regelwut hatten. Man kann nie vorsichtig genug sein.“

Man sieht also: Die Übersetzung ist an manchen Stellen sehr frei. Man kann sicherlich darüber streiten, ob er Recht daran tat, nicht nur zu ergänzen, sondern auch Passagen wegzulassen. Ich sage, er hat im Sinne Jasper Ffordes gehandelt und den Roman um ein paar deutsche Anspielungen bereichert.

Fazit: wieder ein gelungenes Buch für Buchfreunde, das einen unzählige Male ob der absurden Ideen und witzigen Handlungswendungen schmunzeln lässt. Für Bücherratten eine unbedingte Empfehlung. 8 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!