Text Size

House of M - Crossover

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: House of M
Originaltitel: House of M #1 - 8
Autor: Brian Michael Brendis
Zeichner: Olivier Coipel
Tusche: Tim Townsend
Farbe: Frank D'Armata

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

House of M ist ein Crossover zwischen den X-Men (besser gesagt, zwischen den Astonishing X-Men) und den New Avengers. Das Crossover wurde von einer Reihe Nebenserien begleitet, die aber mit der Hauptgeschichte nur wenig zu tun haben.
Vorsicht, die folgende Inhaltsbeschreibung enthält viele Spoiler.

House of M beginnt mit einer bedrückenden Szene, in der Xavier und Magneto über den unveränderten Zustand von Wanda Maximoff sprechen. Magneto muss auch anerkennen, dass unter Umständen äußerste Maßnahmen notwendig sein könnten. Seine geistig verwirrte Tochter könnte die ganze Realität verändern. Um  über  das weitere Vorgehen zu entscheiden, reist Xavier nach New York, um sich mit den Rächern (und den Mitgliedern der neuen Rächer - unter anderen Spider Man und Wolverine) und den X-Men zu treffen. Das Gespräch erhitzt sich ziemlich schnell. Eine Gruppe um Emma Frost favorisiert die endgültige Lösung, während vor allem die Rächer trotz all der Geschehnisse den Tod ihres langjährigen Teammitglieds nicht akzeptieren wollen. Man beschließt, mit Wanda selbst zu sprechen, doch so weit kommt es nicht mehr: Wanda Maximoff hat mir der Veränderung der Realität begonnen.
In der zweiten Ausgabe der Reihe erlebt man nun, wie sich die einzelnen Helden in einer neuen Realität wieder finden müssen. Steve Rogers alias Captain Amerika wurde niemals im Eis eingefroren und ist nun ein alter Mann. Peter Parker wacht als einer der größten Helden auf. Er ist eine Ikone und er ist mit Gwen verheiratet, die einst durch seinen Fehler sterben musste. Alle Mutanten sind anerkannte Mitglieder der Gesellschaft geworden, denn Wanda Maximoff hat alles umgekehrt. Die Welt ist nun von Mutanten beherrscht und der Homo Sapiens stellt nun die unterdrückte Minderheit dar. Die Welt wird beherrscht vom House of M, dem Königreich Magnetos. Er ist ein absoluter Monarch und er lebt glücklich mit seinen drei Kindern Wanda, Pietro (Quicksilver) und Lorna sowie einigen Enkelkindern und herrscht von Genosha aus.

In Ausgabe 3 steht Wolverine im Mittelpunkt. Er ist S.H.I.E.L.D. Agent und Magnetos Mann für alle schwierigen Fälle. Plötzlich erhält er seine Erinnerung zurück, aber der Mann, der ihm alle Antworten geben könnte, ist nirgendwo zu finden: Charles Xavier. Und dann wird er von seiner ehemaligen Task-Force gejagt, die aus Rouge, Nightcrawler, Mistique, Toad und Jessica Drew (aka Spiderwoman) besteht. Wolverine kann fliehen und trifft auf die Homo-Sapiens-Widerstandsbewegung, die von Luke Cage (Iron Fist) und Clint Barton (Hawkeye) angeführt wird. Zunächst misstraut man Wolverine (er war ja Magnetos gefürchtetster Agent) und Hawkeye jagt ihm gleich mal einen Pfeil in die Brust. Für Logan ist dies natürlich kein Problem, doch ehe sie ihre Differenzen beilegen können, tauchen Sentinels auf.
Sie können fliehen und als man Logan Vertrauen schenkt, stellt man ihm ein Mädchen vor. Layla Miller hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann die Erinnerungen zurückgeben. Zusammen fasst man den Plan, nacheinander anderen Kämpfern das Wissen um die wirkliche Realität zu geben. Als Erstes erhält Emma Frost ihre Erinnerungen zurück, da sie dringend benötigt wird, um Charles Xavier zu finden.

 

Die Reaktivierung verschiedener Erinnerungen geht weiter. Im Folgenden werden Scott Summers, Peter Parker, Stephen Strange, Carol Danvers und weitere Rächer und X-Men-Charaktere aktiviert. Nur für zwei ist es besonders schwierig: Peter Parker musste sein glückliches, erfolgreiches Leben mit seinem ursprünglichen tauschen und all die persönlichen Tiefschläge treffen ihn wieder: Die Tode Gwens und seines Onkels Ben, die er beide indirekt mitverschuldet hatte. Clint Barton alias Hawkeye hat noch größere Probleme, da er ja erst vor kurzem das Zeitliche gesegnet hatte. Doch auch andere Personen würden bevorzugen, in der House-of-M-Realität zu bleiben. Mistique zum Beispiel, die ihr ganzes, sehr langes Leben ausgegrenzt verbringen musste, war nun ein anerkanntes Mitglied der Gesellschaft. Und sie ist nicht die Einzige, die House of M der ursprünglichen Realität vorzieht.
Letztendlich ist es Scott Summers, der die Diskussion beendet und zum Sturm auf Magnetos Palast im Herzen von Genosha bläst. Dort ist derzeit ein großer Empfang und alle Führer der Welt sind gekommen um Magneto ihre Aufwartung zu machen: Victor von Doom, König T’challa (Black Panther), Storm und Prinz Namor. Der Angriff auf Magneto ist jedoch nur als Ablenkungsmanöver gedacht. Ziel ist es, an das Grabmonument von Xavier zu gelangen und dort Zugang zu dem Mentor der X-Men zu finden. Doch Xavier befindet sich nicht in dem Grab.

 

Während noch der Kampf in Magnetos Palast tobt, gelingt es Stephen Strange, zu Wanda vorzudringen. Sie scheint zu wissen, was sie angerichtet hat. Sie offenbart ihm, dass nicht Magneto sie zu dieser Tat gedrängt hatte, sondern ihr Bruder Pietro. Inzwischen ist auch Magneto darauf gekommen, dass einiges nicht stimmt, und er erfährt einiges von Pietro. Es kommt zum Bruch zwischen Vater und Sohn. Pietro sucht Trost bei Wanda und bittet sie, alles noch einmal zu machen. Doch Wanda verneint, denn sie verliert allmählich die Kontrolle über diese Realität. Inzwischen trifft Magneto an Xaviers Grab auf Layla Miller und erhält seine Erinnerungen zurück. Magneto ist im höchsten Maße erzürnt über die Taten seines Sohnes. In seiner Wut streckt er seinen Sohn mit einem tödlichen Streich nieder. Wanda wiederum zerbricht vor Trauer und beschließt, alles rückgängig zu machen - mit einer Ausnahme. Sie macht die Mutationen für all ihr Leid verantwortlich. Mit dem verzweifelten Ausruf: „No more mutants“ macht sie sich an ihr Werk. Emma Frost ahnt Wandas Pläne und es gelingt ihr, ihre Gefährten und Xaviers Schule vor Wandas Veränderungen zu schützen.
Peter Parker wacht wieder neben Mary Jane auf und ist verzweifelt. Währenddessen stellt Emma fest, dass sie noch nicht einmal in der Lage war, die Schule komplett zu schützen. Nahezu die Hälfe der Schüler haben ihre Fähigkeiten verloren. Außerdem hat Bobby Drake (Iceman) seine Fähigkeiten verloren. Der Rest der X-Men jedoch blieb unverschont bis auf Wolverine, der nun über alle seine Erinnerungen verfügt. Emma Frosts Befürchtungen bestätigen sich: Auf der Welt gibt es nur noch wenige Tausend Mutanten. Doch was ist mit Clint Barton? Im ehemaligen Rächerhauptquartier finden sie sein Kostüm mit Pfeilen an die Wand geschlagen. Inzwischen haben die X-Men Genosha erreicht und treffen dort auf einen besiegten Magneto. Auch er hat durch den Zorn seiner Tochter seine Fähigkeiten verloren und auch er weiß nicht, wo sich Wanda nun aufhält. Eines jedoch ist sicher: Eine solche Reaktion löst eine Gegenreaktion aus und wie immer sie aussieht: Sie wird gewaltig sein.
House of M ist ein gewaltiges Crossover, das gut vorbereitet wurde. Schon viele Monate vor Beginn dieses Events geisterte der Name House of M durch die Comicwelt und die Erwartungen waren enorm. Doch wurden diese erfüllt? Zunächst war wohl jeder enttäuscht. Das Ganze sah zu sehr nach einer Neuauflage von Age of Apocalypse, dem bisher erfolgreichsten Marvel Crossover, aus. Doch mit weiterem Fortschreiten zeigte sich, dass House of M durchaus eigenständig war, und, mit ein wenig Abstand betrachtet, sogar richtig gute Unterhaltung bot.
Insgesamt widmete Marvel diesem Event 50 Hefte. In manchen Serien gab es Tie-Ins, wie bei Incredible Hulk, Uncanny X-Men, Wolverine, New X-Men oder Exiles. Zusätzlich wurde noch eine Reihe von Miniserien gestartet: Spiderman: House of M, Fantastic Four: House of M, Iron Man: House of M und Mutopia X.
Es ist gut, dass nach diesem Crossover nicht einfach der Reset-Knopf gedrückt wurde, sondern dass dieses Crossover einige Folgen hatte: Wolverine verfügt nun über seine vollen Erinnerungen. Magneto, Iceman und eine Reihe weiterer Charaktere haben ihre Fähigkeiten verloren, Peter Parker muss mit den Erinnerungen an ein besseres Leben auskommen. Lebt Clint Barton in der echten Realtität auch wieder? (Hawkeyes Rückkehr in House of M war ursprünglich laut Brendis nicht geplant gewesen) Und die Frage bleibt, was die Kanalisierung der Kräfte bewirken wird. Weniger gut ist, dass das nächste Crossover mit Titel Decimation - kaum geringer dimensioniert - unmittelbar an House of M anschließt.
Eine Notiz am Rande: Für den One Shot The Pulse: House of M Special Edition wurde ein Cover angefertigt, das für einen Eklat sorgte. Der Zeichner hatte ein Foto des spanischen Thronfolgers benutzt, um Magneto in königlicher Pose darzustellen - sich aber dazu sehr, sehr stark am Original orientiert. Das Ganze sorgte für ziemlich viel Aufregung in Spanien und das Cover wurde ersetzt. Wen das Cover aber interessiert, der kann es im House of M - Sketchbook auf Seite drei begutachten.

Fazit: ein durchaus gelungenes Crossover, das sich aus vielen, eigenständigen Serien zusammensetzt, die man lesen kann, aber nicht muss. Es handelt sich also um keine Katastrophe wie Secret Wars II. Das erste groß angelegte Crossover im Marvel-Universum seit Jahren kann als Erfolg bezeichnet werden, auch wenn es gleich in das nächste Crossover Decimation einleitet.
Dem gesamten Handlungsbogen von House of M gebe ich 8 von 10 Punkten.

House of M: Liste aller Comics
Titel No.
House of M 1-8
Spiderman: House of M 1-5
Fantastic Four: House of M 1-5
Iron Man: House of M 1-3
Mutopia X 1-4
Secrets of the House of M One-Shot
The Pules: House of M Special Edition One-Shot
Incredible Hulk 83-86
Uncanny X-Men 462-465
Wolverine 33-35
New X-Men 16-19
Exiles 69-71
Black Panther 7
Captain America 10
New Thunderbolts 11
The Pulse 10
Cable / Deadpool 17

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!