Text Size

Harte Landung

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Harte Landung
Originaltitel: Hard Landing (1993)
Autor: Algis Budrys
Übersetzung: Frank Borsch
Titelbild: doManski
Buch/Verlagsdaten: Wilhelm Heyne Verlag 5938 (1998); 188 Seiten; 12,90 DM; ISBN: 3-453-13968-2 (TB)

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Showreview ist ein Vorort von Chicago. Eine der typischen Schlafstädte, in denen man die Zeit verbringt, die man nicht mit Arbeiten und Fahrten zur und von der Arbeit füllt. Zigtausende Menschen fahren so täglich mit der U-Bahn nach Chicago, nebeneinander im Abteil, und niemand kennt den Anderen. Da ist es leicht, anonym zu bleiben.
Neville Unruh Sealman hat ein unruhiges Leben. Oder besser hatte, denn er ist ja tot. Seine Leiche fand man auf den Schienen der U-Bahn. Die Obduktion sollte zeigen, dass er durch Berührung der dritten, der stromführenden Schiene, starb. Die Untersuchung durch den Leichenbeschauer sollte aber auch noch etwas an das helle Licht der Neonröhren bringen. Neville Unruh Sealman war etwas Besonderes. Seine Innereien stimmen nicht mit denen eines normalen Homo Sapiens überein. Er kam nicht von hier. Wobei hier nicht nur Showreview oder Chicago gemeint ist, sondern die Erde als Planet an sich. Er gehörte zur Besatzung eines Raumschiffes, das während eines langweiligen Fluges in den Sümpfen von New Jersey notlanden musste. Ohne Hoffnung auf Rettung, begannen die vier Besatzungsmitglieder sich unerkannt unter die Menschen zu mischen. Natürlich ist die Erde nicht die Heimat, aber zumindest die Äußerlichkeiten sind nicht zu unterschiedlich. Sein Tod wurde bei einer Auseinandersetzung mit seinem Partner Mullica herbeigeführt, denn man hat das abgestürzte Raumschiff gefunden. Sealman verlor die Nerven, und das Unglück nahm seinen Lauf. Der Hintergrund, der zur Auffindung führte, lag jedoch im Piloten Ditlo Ravashan begründet, der sich der amerikanischen Regierung zu erkennen gab. Ein junger Kongressabgeordneter, genannt Richard Nixon, sorgte dafür, dass Ditlo nicht von den Behörden verfolgt wurde, während Ditlo dafür sorgte, dass genügend Geld floss, um die Karriere des Abgeordneten zu fördern. Das Geld kam durch kleinere Patente zustande und ließ sie zu reichen Männern werden. Ditlo wurde zu einem reichen Mann, der im Luxus schwelgte, während der Kongressabgeordnete zum Präsidenten des Landes wurde. Allerdings nutzt der Luxus nichts, wenn man plötzlich an AIDS zu leiden hat, um sich schließlich mit der Watergateaffäre zu bedanken.
Dem nachforschenden Pathologen stellt sich nun die Frage: Von wo kam er, was wollte er hier, war er allein, wo wollte er hin und war der Tod ein Mord? Fragen über Fragen und am Ende des Buches weiß man mehr.

So wie es bei Musikstücken immer wieder verschiedene Abwandlungen eines bestimmten Stückes gibt, so gibt es diese in der Literatur natürlich auch. Aliens unerkannt auf der Erde ist ein Thema, das immer wieder beschrieben wird. In diesem Fall wird kein Überfall auf die Erde und die Machtübernahme durch Fremde beschrieben, sondern die Verzweiflung von Fremden, die wissen, dass sie nie wieder nach Hause kommen werden. Der Schluss des Romans ist in seiner erzählerischen Folgerichtigkeit überzeugend. Die Fremden entsprechen nicht unbedingt dem, was in der Zeit des Entstehens des Romans unter Aliens verstanden wurde. Keine glupschäugigen, tentakelbewährten Monster, sondern im Aussehen wie du und ich. Budrys lässt in seine Erzählung neben der erzählerischen Handlung immer wieder erfundene Zeugenaussagen und Geheimdienstberichte einfließen. Dem Leser bleibt es überlassen, sich ein Bild zu formen. Mit unterschiedlichen Ergebnissen.
Manch einer fragt sich, ob hier das Leben und Leiden von Einwanderern erzählt wird. Von den Schwierigkeiten, sich in eine fremde Gesellschaft einzufügen, bis hin zum völligen Aufgehen in der fremden Kultur.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!