Text Size

Gothic Love

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Gothic Love
Originaltitel: Haitoku Wa kegarenai
Autor: Miku Momono
Übersetzer: Rie Kasai
Vom Verlag empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre
Buch/Verlagsdaten: Egmont Manga & Anime, Juni 2011, Taschenbuch, 192 Seiten, 6,50 EUR, ISBN-13: 978-3770474288

Eine Rezension von Judith Gor
(weitere Rezensionen von Judith Gor hier auf fictionfantasy oder auf ihrer Seite http://www.literatopia.de)

Marika fühlt sich wie ein kleiner Vogel in einem goldenen Käfig: Ihre reichen Eltern lassen sie ein hervorragendes Internat besuchen, das ihr Möglichkeiten für die Zukunft gibt, von denen andere nur träumen können. Doch Marika fühlt sich einsam in ihrem Leben aus Spitzennoten und übertriebener Höflichkeit. Die streng katholische Schule engt ihre Persönlichkeit ein, die nur in der Musik ein wenig Freiheit erlebt. Bis sie Kanzaki kennenlernt, der ihr schon bei der ersten Begegnung einen Kuss stiehlt. Schnell entwickelt sich eine Affäre mit dem Schulrebellen, die sich durch Geheimniskrämerei und Intrigen dramatisch entwickelt. Marika muss dabei erst einmal begreifen, was sie empfindet und wir stark ihre Gefühle für Kanzaki wirklich sind ...

Ein Gedanke begleitet das Lesen von der ersten Seite an: Klischee. Marika ist das schüchterne, wohlerzogene Internatsmädchen, das sich nach Zerstreuung sehnt. Und Kanzaki ist das passende Äquivalent mit rebellischem Charme und direkter, anzüglicher Art. Auch die Nebencharaktere sind stereotyp und dienen lediglich dazu, Konfliktpotential einzubringen ohne ein nennenswertes Eigenleben aufzuweisen. Besonders kreativ war die Mangaka bei Gestaltung ihrer Charaktere also nicht, trotzdem haben die beiden Protagonisten einen gewissen Charme, der das Lesen doch noch recht interessant macht. Insbesondere Kanzaki bietet mit seiner tragischen Vergangenheit Ansatzpunkte für Tiefgang, doch auch diese ist so klischeehaft, dass man einerseits lächeln muss und andererseits den Kopf schüttelt. Wer allerdings keinen großen Wert auf komplexe Charaktere legt, kann auch den Reiz dieser verträumten Klischees entdecken. Die Dialoge sind wie die Handlung selbst von Klischees geprägt und insgesamt eher schwach. Zwischen Kanzaki und Marika gibt es ein paar herzerwärmende Gespräche, doch insgesamt wirken die Charaktere ein wenig wie Schauspieler in einer schlechten Soap.„Gothic Love“ ist eine fast schon angenehm vorhersehbare Lovestory, die sich schnell lesen lässt und kurzweiliges Vergnügen bietet.

Für junge Leser ist definitiv zu viel Erotik vorhanden, daher die Altersempfehlung ab 16. Für erwachsene Leser hingegen wirken die erotischen Szenen ein wenig verschämt, wenn auch stil- und stimmungsvoll gezeichnet. Grundsätzlich muss nicht alles gezeigt werden, doch teilweise werden die Szenen so schnell durch neue Ereignisse weggeblendet, dass man ein wenig das Gefühl bekommt, die Mangaka hätte sich mit der Erotik ein wenig schwer getan. Zudem wird man immer wieder aus der Geschichte herausgerissen, wenn sich die Protagonisten gerade näher kommen und im nächsten Panel ein neuer Schultag beginnt. Andererseits kommt es zwischen den Protagonisten so häufig zu erotischen Treffen, dass man sich fragt, wo die immer wieder angesprochene Liebe stattfinden soll. Marika bemüht sich zwar, mehr über Kanzaki herauszufinden und ihre Beziehung zu vertiefen, doch dem jungen Mann scheint es über weite Teile des Mangas hinweg nur um das Eine zu gehen. Zudem zeigt sich Marika für ihren wahrscheinlich ersten Freund überraschend willig.

„Gothic Love“ ist dabei ein etwas unglücklich gewählter Titel, denn mit „Gothic“ hat dieser Manga relativ wenig zu tun. Weder gehören die Charaktere der entsprechenden Szene an, noch kann man die Geschichte als besonders düster bezeichnen. Es handelt sich einfach nur um eine schwer romantische, typisch komplizierte Liebesgeschichte, die insgesamt schön gezeichnet ist. Marika wirkt dabei recht puppenhaft, aber dadurch auch sehr süß. Kanzaki und andere Charaktere zeichnen sich ebenfalls durch feine Linienführung aus, wobei der Stil an für sich noch zu wenige Besonderheiten aufweist. Doch für ein Mangadabüt kann sich „Gothic Love“ sehen lassen und bietet ab und an wunderschöne Zeichnungen zwischen vielen durchschnittlichen. Abschließend findet sich noch eine Kurzgeschichte im Manga, die am gleichen Internat, allerdings zu einer anderen Zeit spielt. Hier geht es um eine Lehrerin, die von einem Schüler verehrt wird und sich in eine heikle Situation bringt. Zudem verfolgen sie böse Gerüchte von ihrer alten Schule. Ein weiteres Klischee, das allerdings plumper als die eigentliche Story daherkommt und in seiner Kürze keine Stimmung aufkommen lässt.

Fazit

„Gothic Love“ bietet kurzweiliges Vergnügen und reichlich Klischees. Wer‘s mag und auf Tiefgang verzichten kann, kann sich an der schwer romantischen Geschichte mit erotischem Touch und einem zarten Zeichenstil erfreuen.
3 von 5 Sternen.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!