Text Size

Bibliographien (kurz)

Gevatter Tod (Scheibenwelt)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Serie / Zyklus: Scheibenwelt
Titel: Gevatter Tod
Originaltitel: Mort (1987)
Autor: Terry Pratchett
Übersetzer: Andreas Brandhorst
Verlag / Buchdaten: Piper Verlag,329 Seiten, Mai 2010 (10. Auflage), ISBN-13: 978-3492285049

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Mort ist einer jener Jungen, die es wohl nie zu etwas im Leben bringen werden. Sein Vater, obwohl er sogar versucht, seinen Sohn in eine Ausbildung zu bekommen, zweifelt insgeheim auch daran. So verwundert es weder Vater noch Sohn, dass am Neujahrestag kein Meister sich bereit erklärt, Mort als Lehrling aufzunehmen. Doch dann, um Mitternacht, taucht eine Gestalt auf, die keine geringere ist als TOD, der grimmige Sensenmann selbst, der auf die Idee gekommen ist, sich einen Lehrling zu holen, und er will nur Mort haben. Dieser zögert nicht lange; denn dumm ist er trotz allem nicht, und dies ist seine einzige Chance, etwas aus seinem Leben zu machen - und sei es als TODs Lehrling.
Der grimmige Sensenmann entpuppt sich als recht umgänglicher Lehrmeister, und Mort stellt sogar fest, dass er nicht in einem dunklen Nichts hausen muss, sondern in einem recht behaglichen Herrenhaus, das irgendwo im Nirgendwo steht. Und er ist nicht allein, denn zwei weitere Menschen leben dort: Albert, sein Diener, und Isabelle, seine Tochter, die, wie Mort recht schnell erfragt, nur adoptiert ist. Bald darf Mort sogar seinen Meister vertreten, und anstatt des TODs muss nun Mort bestimmte Menschen ins Jenseits geleiten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit widerspenstigen Toten passiert Mort ein schwerer Fehler. Aus Mitleid verschont er eine hübsche Prinzessin und bringt damit das Gefüge der Realität aus dem Gleichgewicht. Der Einzige, der jetzt noch helfen könnte, ist TOD, doch dieser hat sich entschlossen, seinen Lehrling erst mal die Arbeit machen zu lassen und seinen ersten Urlaub nach Äonen anzutreten.
Ganz ohne Zweifel ist Gevatter Tod eines der besten Scheibenweltbücher. Der Gedanke alleine schon, dass Tod sich einen Lehrling sucht und dieser die gerade Verschiedenen empfängt, ist herrlich absurd. Tod selbst ist eine von Pratchetts besten Figuren, denn diese Mischung aus Nemesis auf der einen Seite und naivem Charakter auf der anderen ist eine hervorragende Mischung. Das Streben von Tod, menschlich zu werden, ist nur zu verständlich, auch wenn er letzten Endes immer scheitern wird.
Das Buch ist humorvoll, doch im Gegensatz zu den anderen frühen Scheibenweltbüchern ist der Humor dieses Buchs tiefgründiger und philosophischer. Aber natürlich fehlen nicht bizarre Methaphern, mit denen der Autor seine frühen Werke auszuschmücken pflegt. Sätze wie "Es überkam die Sümpfe seines Unterbewusstseins" findet man nur in den Romanen Terry Pratchetts. Und natürlich findet man all die anderen Sachen der Scheibenwelt: wie z. B. die seltsamen Zauberer, die einem so lange wie Scharlatane erscheinen, bis sie - meist auch zu ihrer eigenen Verwunderung - etwas Bedeutendes zaubern, oder die Priester, die sich unbewusst mit überzogenen Katechismen foltern. Und natürlich ist da noch die bizarre Physik der Scheibenwelt, die von langsamem Licht und Realitätsblasen erzählt.
Gevatter Tod ist ein spritziger Roman voller absurder Erzählungen. Für mich war es vor 15 Jahren der erste Band der Reihe, den ich las, und ich denke, man hätte viel schlechter wählen können. So erlebte ich gleich zu Beginn einen Terry Pratchett in Bestform, der mit diesem Buch zum ersten Mal einem seiner Lieblingscharaktere ein Buch widmete. 9 von 10 Punkten

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!