Text Size

Gesänge des Computers

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: ~
Titel: Gesänge des Computers
Originaltitel: I Sing the Body Electric! (1969)
Autor: Ray Bradbury
Übersetzer: Thomas Schlück
Verlag/Buchdaten: Ullstein

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Diese kleine, aber feine Sammlung des Altmeisters der Phantastik vereinigt 7 Kurzgeschichten und Erzählungen unterschiedlichster Art. Da ist z. B. die Titelgeschichte Gesänge des Computers, die man wohl auf den ersten Blick Isaac Asimov zuschreiben würde, wäre da nicht Bradburys sehr blumiger, fast poetischer Stil. Nein, auch wenn es sich um eine Robotergeschichte handelt, ist diese definitiv nicht von Asimov. Das Spiel mit der Sprache widerlegt dies und der Verdacht liegt nahe, dass Bradbury bewusst die schöne Sprache der Technik entgegenstellen wollte, als er beschrieb, wie drei Kinder nach ihrem Tod eine Roboter-Großmutter erhielten, die sich um sie kümmerte.
Ganz anders ist da die Geschichte Der entsetzliche Brand des großen Landhauses. Zunächst sei gesagt, dass diese und zwei weitere Erzählungen aus dem Buch überhaupt keinen phantastischen Bezug haben. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte eine wunderbare, humorvolle Parabel, die das ganze Können Bradburys aufzeigt: Revolutionäre wollen das Haus eines Grundbesitzers in Irland in Brand stecken. Der Herr des Hauses jedoch verstrickt die Übeltäter in ein Gespräch und bittet sie, am nächsten Tage zu kommen, da er für heute noch Besuch erwarte. Außerdem täte es ihm Leid, wenn die Bilder und anderes Kulturgut verloren gingen, und so gibt er ihnen den ganzen Krempel mit. Doch Besitz belastet in der einen oder anderen Form - das müssen die Brandstifter erfahren.
Doch auch Phantastisches findet sich in der Sammlung: In Das vierdimensionale Kind wird beschrieben, wie ein Kind durch ein Geburtsunglück in einer anderen Dimension geboren wird und wie von ihm nur ein pyramidenförmiger Körper zu sehen ist, und in Der warme und der kalte Wind erleben die Bewohner Dublins die Ankunft höchst eigenwilliger Gäste.

Die Sammlung ist unterhaltsam und kurzweilig. Die sehr vielfältige Sammlung enthält eine Mischung aus phantastischen Geschichten und Lebensweisheiten, wie es sie wohl kein zweites Mal geben wird. Es ist schon überraschend, dass man der Idee verfiel, diese doch sehr unterschiedlichen Texte zusammen zu veröffentlichen. Nun, der Mut wurde belohnt, und eine außergewöhnliche Sammlung wurde verlegt. 8 von 10 Punkten.

Liste der aufgeführten Kurzgeschichten mit Verweis auf die Sammlung

Titel

Orginaltitel

© Jahr

Gesänge des Computers

I Sing the Body Electric!

1969

Der entsetzliche Brand des großen Landhauses

The Terrible Conflagration up at the Place

1969

Das vierdimensionale Kind

Tomorrows Child

1948

Die Frauen

The Women

1948

Das geheimnisvolle Ei

The Inspired Chicken Motel

1969

Ja, wir treffen uns am Flusse

Yes We’ll Gather at the River

1969

Der warme und der kalte Wind

The Cold Wind and the Warm

1964

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!