Geister von Onyx (Halo, Band 4)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie: Halo
Titel: Geister von Onyx
Originaltitel: HALO: Ghosts of Onyx
Autor: Eric Nylund
Übersetzung: Claudia Kern
Verlag: PaniniBooks (2007), Seiten: 365, ISBN: 978-3-8332-1458-5
Eine Besprechung / Rezension von Frank Drehmel
(weitere Rezensionen von Frank Drehmel auf fictionfantasy findet man hier)

Der Krieg zwischen der Allianz und der UNSC (United Nations Space Command) ist verloren, sollte es der Menschheit nicht gelingen, der überlegenen Technologie der Außerirdischen etwas annähernd Gleichwertiges entgegenzusetzen.
Nachdem sich die SPARTANER in der Vergangenheit ein ums andere Mal als letzter Trumpf der Militärs erwiesen haben, regt Colonel Ackerson im Jahr 2531 an, eine neue Version dieser Elite-Krieger zu entwickeln. Der Planet Onyx scheint der ideale Ort zu sein, um Hunderte von Kindern in einem gnadenlosen Selektionsprozess und einer mörderischen Ausbildung unter Aufsicht des Ex-SPARTANERS Kurt und dessen Schöpfer, Chief Mendez, auf ihren Kriegseinsatz vorzubereiten.
Rund zwanzig Jahre später: Obgleich die SPARTANER im Krieg einen hohen Blutzoll zahlen mussten, existiert das Programm unverändert weiter. Derweil ist der Konflikt zwischen Aliens und Menschen in eine entscheidende Phase getreten. Während über der Erde die ersten Allianz-Schiffe auftauchen, beginnt auch um Onyx ein heißer Kampf, denn der Planet birgt ein gefährliches Geheimnis: Blutväter-Technologie, jene Technologie, die für die Lebewesen verschlingende Flut auf Halo verantwortlich war. Für die UNSC steht fest, dass die potenziellen Waffen niemals in die Hände der Allianz fallen dürfen, aber auch in den Reihen der Außerirdischen ist man sich uneins über die Verwendung der Fundstücke: Während für die einen die Artefakte mystische, heilige Relikte ihrer Vorväter sind, fordern die anderen die Vernichtung der unkontrollierbaren Technologie.

"Geister von Onyx" ist nach "Die Schlacht um Reach" und "Erstschlag" der dritte Halo-Roman Eric Nylunds. In gewohnt ansprechendem Schreibstil (und mit viel Pathos) zeichnet der Autor ein buntes, um 'Realismus' bemühtes Schlachtengemälde des Konfliktes 'Allianz vs. UNSC', ohne dass er jedoch inhaltlich neue Akzente setzen kann. Im Gegenteil: Gerade die Passagen über die Ausbildung der neuen Rekruten unterscheiden sich vom Handlungsablauf her nur marginal von denen des ersten Bandes.
Auch wenn der Leser etwas mehr über die Hintergründe der Blutväter und ihrer Technologie sowie die Konflikte innerhalb der Allianz erfährt, so zeigt dieser vierte Halo-Roman, dass das Thema 'Spartaner I bis III und fortfolgend' fast ausgereizt ist. Es wird Zeit, den Alien-Völkern deutlich mehr Aufmerksamkeit zu widmen als bisher, denn gerade auf dieser Seite ist das Potenzial der Roman-Reihe bei weitem noch nicht ausgeschöpft.
Immerhin darf sich der Stammleser über den Auftritt alter Bekannter wie Dr. Halsey, Chief Mendez, Kurt oder der KI Cortana freuen, auch wenn deren (Charakter-)Entwicklung offensichtlich nicht im Mittelpunkt des Nylundschen Ansatzes steht.
Bemerkenswert ist die Halo-Bibliografie zu Beginn des Buches, welche die bei Panini erschienen Romane in eine chronologische Verbindung mit den X-Box-Spielen bringt. Zwar macht sie den Neueinsteigern das Leben nicht signifikant leichter - wer die Geschichte verstehen will, muss wohl zu Band 1 oder übel zu Band 2 ("Die Invasion", von William C. Dietz) greifen -, aber nach gut zwei Jahren Roman-Pause erleichtert sie zumindest die Orientierung.

Fazit: anschaulich geschriebene Military-SF, die jedoch unterm Strich zu wenig Neues bietet, um wirklich fesseln zu können.

HALO - Übersicht

Frank Drehmels weitere Rezensionen zur Halo-Reihe: Bd. 1: Die Schlacht um Reach; Bd. 3: Erstschlag

Erik Schreibers Rezension zu Bd.4: Geister von Onyx

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF