Text Size

G. A. S. - Die Trilogie der Stadtwerke

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: ~
Titel: G. A. S. - Die Trilogie der Stadtwerke
Originaltitel: Sewer, Gas & Electric - Public Works Trilogy (1998)
Autor: Matt Ruff
Übersetzung: Giovanni und Ditte Bandini
Verlag/Buchdaten: Dtv

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Der exzentrische Selfmade Millionär Harry Gran ist ein genialer Visionär. Seine Elektroneger - preisgünstige Haushaltsroboter - sind ein unglaublicher Verkaufsschlager geworden, als eine Seuche fast alle Menschen mit farbiger Hautfarbe ausgelöscht hatte. Das Geld, das seine Erfindungen in die Kassen seiner Firma spülen, gibt er postwendend für neue Projekte aus, wie zuletzt den Babel Tower, das zukünftig höchste Gebäude der Welt.
Doch Gran ist nicht der einzige Protagonist auf Matt Ruffs Bühne des New Yorks im Jahre 2023. Da wäre z. B. Joan Gran, die Ex-Frau des Millionärs, die in den Abwässern New Yorks nach dem mutierten weißen Hai Meisterbrau jagt. Oder der Öko-Terrorist Philo Dufresne, der mit seinem U-Boot Yabba-Dabba-Doo die Umweltsünder auf den Weltmeeren verfolgt und diese in einem Medienspektakel versenkt und sich ansonsten ständig mit seinen palästinensischen Bordingenieuren herumschlägt. Oder die uralte Kite, die von ihren Erlebnissen im US Bürgerkrieg erzählt und sich ständig darüber beschwert, dass sie keinen Job angeboten bekommt.
Was sind die Verbindungen dieser Figuren zueinander? Was haben sie mit dem Tod des Unternehmers Amberson Teaneck und was war seine Verbindung zu Ayn Rands Werk: Altas wirft die Welt ab? Im Lauf des Romans wird sich das herauskristallisieren, bevor das Buch auf der Spitze des Babel Towers seinem finalen Höhepunkt entgegenstrebt.

Die ersten 50 Seiten des Buch sind ein wahrer Genuss. Matt Ruff beschreibt irrwitzigste Ereignisse, die bis zum Jahr 2023 noch passieren werden. Manches ist witzig wie die Erstürmung des Vatikans durch eine Feministenvereinigung, anderes ist entsetzlich wie die Entvölkerung Afrikas durch einen geheimnisvollen Virus, der nur Schwarze angreift. Man liest diese Seiten und ist geplättet angesichts eines solchen Feuerwerks an Ideen.
Leider stellt sich dann heraus, dass Matt Ruff sein Pulver zu schnell verschlossen hatte, als der Autor damit beginnt, all die Aspekte, die er zunächst nur schlaglichtartig beleuchtete und die sich der Leser inzwischen zusammengereimt hatte, genauer zu beleuchten beginnt. Für den Leser, der mit einem Anspruch an ein Buch herangeht, auch geistig gefordert zu werden, werden mache der nun folgenden Passagen zu Längen in einem insgesamt zu umfangreich geratenen Werks. Man will aufschreien: Ich habe es doch schon verstanden.
Und noch ein zweiter Kritikpunkt muss angebracht werden: Der Schluss mit der Auflösung der ganzen Geschehnisse kommt insgesamt ein wenig zu plötzlich. Auch wenn das sicherlich nicht der Fall war hat man den Eindruck, dass sich der Autor in der Mitte seines Buchs krampfhaft überlegt, wie er jetzt alles zuende bringen sollte. Die Weichen in Richtung Ende hätten aber früher gestellt werden müssen.
Doch es gibt natürlich auch Lob anzubringen. Matt Ruffs Stil ist fott und der Roman gleicht einer Fahrt durch eine Geisterbahn, die von der legendären Komikertrupp Monty Python gestaltet wurde.

Das im Roman erwähnte Werk: Atlas wirft die Welt ab der Autorin Ayn Rand gibt es tatsächlich. Scheinbar hinterließ der über 1000 Seiten umfassende Roman bei Autor Matt Ruff nachhaltigen Eindruck. Und noch etwas ist interessant: Der Roman erschien 1998, also gut 3 Jahre vor dem 09.11.2001. Insofern ist es sehr interessant, dass das Empire State Building in dem Buch zerstört wurde, als ein Flugzeug in den Turm krachte. Ich kann mir vorstellen, dass dies Matt Ruff Ende 2001 fast auf die Schwarze Liste brachte und seine bitterböse, sarkastische Zukunftsvision wie Blei in den Läden gelegen haben muss.

Fazit: G. A. S. ist ein aberwitziger Roman, der aber gelegentlich Längen aufweist, insgesamt ein wenig zu lang geraten ist und ein wenig unvorbereitet in das Ende mündet. 7 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!