Bibliographie der Leihbücher von Fredric Brown auf www.sf-leihbuch.de ! Vorgestellt von Wiebke Schiefelbein ( ElvenArcher ). Biographie..." />

Fredric William Brown

?p align="center">Bibliographie der Leihbücher von Fredric Brown auf www.sf-leihbuch.de!

Vorgestellt von Wiebke Schiefelbein (ElvenArcher).

Biographie

Fredric William Brown wurde am 29. Oktober 1906 in Cincinnati, Ohio geboren. Er besuchte die Abendschule der University of Cincinnati und das Hanover College in Indiana. Von 1924 bis 1936 arbeitete er als Büroangestellter und später als Lektor für das Milwaukee Journal. Ende der 40er Jahre lebte der Schriftsteller in Taos, New Mexico, wo er die Nachmittage in einer örtlichen Bar zusammen mit seinen Freunden verbrachte und des Nachts Geschichten schrieb. Ab 1947 arbeitete er als freier Schriftsteller.

Er war zusammen mit Robert Bloch war Mitglied des Milwaukee's Fictioneers Club, mit diesem teilte er auch die Tatsache, daß beide sich sowohl einen Namen als SF-Autor, als auch als Krimiautor machten.
Fredric Brown schrieb was die SF betraf gerne humoristische Werke und neben vielen Roman, zeichnete er sich auch durch viele Kurzgeschichten aus. Dazu gehört auch die wohl kürzeste Kurzgeschichte des SF ("The last man on earth sat alone in a room. There was a knock on the door ..." ). Allerdings war er auch ein Mensch, der so seine Frau, es haßte zu schreiben und alles tat um es nicht tun zu müssen. Wenn er denn dann schrieb und er Probleme mit der Handlung hatte, dann setzte er sich einfach in einen Bus und fuhr irgendwo hin um während der Fahrt an diesen Problemen zu arbeiten.

1929 heiratete er Helen Ruth, mit der er 2 Söhne hatte, 1947 ließ er sich scheiden um 1948 Elizabeth Charlier zu heiraten.

Fredric Brown starb am 11. März 1972 in Tucson, Arizona.

"There are no rules. You can write a story, if you wish, with no conflict, no suspense, no beginning, middle or end. Of course, you have to be regarded as a genius to get away with it, and that's the hardest part -- convincing everybody you're a genius."
Fredric Brown

Gerne wird sein Name falsch geschrieben, dann wird aus Fredric "Frederic", selbst Buchcover sind davon nicht gefeit.

Pseudonyme:

Keine bekannt

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

?n

Romane

Titel

Anmerkung

© Jahr

Ed & Am Hunter

Hunters erste Jagd

The Fabulous Clipjoint

1947

Zwerge sterben halb so schwer

The Dead Ringer

1948

-

The Bloody Moonlight
aka Murder by Moonlight

1949

-

Compliments of a Fiend

1950

-

Death Has Many Doors

1951

-

The Late-Lamented

1959

-

Mrs Murphy's Underpants

1963

Weitere Werke

-

Murder Can be Fun
aka A Plot for Murder

1948

Das andere Universum

What mad Universe

1949

Der Ripper von Chicago
aka Die schwarze Statue

The Screaming Mimi

1949

-

Night of the Jabberwock

1950

-

Here Comes a Candle

1950

-

The Case of Dancing Sandwiches

1951

-

The Far Cry

1951

Sehnsucht nach der grünen Erde

Space on My Hands

1951

Das Zeithirn des Mars

And the Stars remain

1952

-

The Deep End

1952

-

We all killed Grandma

1952

Sternfieber
aka Lockende Sterne
Utopia Grossband #86

The Lights in the Sky are Stars
aka Project Jupiter

1953

-

Madball

1953

Darius der Letzte

His Name was Death

1954

Die grünen Teufel vom Mars
Terra #548
Terra Taschenbücher #215
- Eintrag auf www.sf-leihbuch.de

Martians, go home

1954

-

The Wench is dead

1955

Einzelgänger des Alls

Rogue in Space

1957

-

The Lenient Beast

1957

-

The Office

1958

Der Steckbrief im Safe

One for the Road

1958

Klopfzeichen drei-eins-zwei

Knock Three-One-Two

1959

Der Unheimliche aus dem All

The Mind Thing

1961

Venus in Schwarz

The Murderers

1961

-

The Five-Day Nightmare

1962

-

Mitkey astromouse

1971

-

Homicide Sanitarium

1984

-

Before she kills

1987

-

Thirty Corpses Every Thursday

1987

-

Brother Murder

1987

-

Red is the Hue of Hell

1990

© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.