Fran Henz

Fran Henz ist keine neue, junge Autorin, sondern bereits ein paar Jahre im Geschäft der schreibenden Zunft. Sie ist lediglich nicht so bekannt, wie man es sein könnte, wenn man schreibt. Aus diesem Grund erscheint dieser Bücherbrief, obgleich ich das am Ende des phantastischen Autorenbücherbriefes besprochene Buch Die Hexe und der General erst 'nur' im phantastischen Bücherbrief vorstellen wollte.
Die Autorin Fran Henz ist verheiratet und lebt mit einem viertel Dutzend rein männlicher Nachkommenschaft in Wien; sie treibt sich am liebsten in literarischen Gefilden herum, in denen die Mortalitätsrate von Haus aus leicht erhöht ist: Horror, Phantastik und natürlich Krimi, aber auch Liebesgeschichten sollen von ihr schon verfasst worden sein, sachdienliche Hinweise sowie einschlägige Beweisstücke dazu finden sich auf ihrer Website.
2006 rief sie gemeinsam mit Susanne Schubarsky den Kärntner Krimipreis ins Leben, den ersten österreichischen Krimipreis überhaupt, und ist mit ihr Herausgeberin der Anthologie mit den 25 für den Preis nominierten Beiträgen Tatort Internet, erschienen im Wieser Verlag.
(Beitrag von Erik Schreiber)

Pseudonyme:

Marie Andrevsky

Preise:
2002 in der Anthologie der 12 besten Texte zum Siemens Literaturpreis "Technik und Zeit"
2003 Preisträgerin beim Simenon-Wettbewerb von ARTE TV
2005 Siegerin des Ubooks Erotik-Wettbewerbs
2006 Siegerin des Krimiwettbewerbs vom Autorenfeder-Verlag

Ihr unter dem Pseudonym Marie Andrevsky verfasster Roman Wiener Menuett erreichte bei der deutschen Liebesromanwahl 2006 den zweiten Platz in der Sparte "beste Newcomer des Jahres".

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Romane

Titel

Anmerkung

© Jahr

Die Hexe und der General

Ullstein Verlag, ISBN: 978-3-548-26686-2

2007

Wiener Intermezzo
2007
Wiener Menuett
2007

Tags:
© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.