Text Size

Ein Doppelleben im Kosmos

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: ~
Titel: Ein Doppelleben im Kosmos
Originaltitel: Double Star
Autor: Robert A. Heinlein
Übersetzer: Thomas Kneifer
Verlag/Buchdaten: Bastei

Besprechung / Rezension von Christian Plötz

In einer Bar trifft der heruntergekommene Schauspieler Lorenzo Smythe den Raumfahrer Dak Broadbent. Dieser unterbreitet ihm ein seltsames Angebot: Smythe soll den Führer der Expansionisten-Partei doubeln. Der wirkliche Joseph Bonforte ist nämlich entführt worden, um zu verhindern, dass dieser von Marsianern als ein Symbol des Friedens zwischen beiden Völkern in ihre Familie aufgenommen wird.
Da diese Marsianer über ein unglaublich kompliziertes und striktes Regelwerk verfügen, wie sich der einzelne in der Gruppe zu verhalten hat, wäre es eine Todsünde, den vereinbarten Termin platzen zu lassen, auch eine Entführung wäre keine Entschuldigung für das Versäumen des Termins. Diese Beleidigung müßten die Marsianer an der gesamten Menschheit rächen und somit wäre alles zunichte gemacht, wofür Bonforte ein Leben lang kämpfte. Nun soll Smythe in die Rolle Bonfortes schlüpfen um eine Katastrophe zu verhindern.
Es gelingt ihm tatsächlich, Bonforte so perfekt zu imitieren, dass alle getäuscht werden. Als somit der Frieden zwischen Menschen und Marsianern besiegelt ist, geben die Entführer Bonforte frei, da ihr Plan inzwischen hinfällig ist. Jedoch ist Bonforte in solch schlechter körperlicher Verfassung, dass seine öffentlichen Auftritte unmöglich werden. Also muss Smythe ihn auch auf politischen Empfängen und während des Wahlkampfes vertreten - eine ungleich schwerere Aufgabe, da Smythe sich unglaublich detailliert in Bonfortes früheres Leben einarbeiten muss, so detailliert, dass er beinahe völlig Bonfortes Persönlichkeit übernimmt. Es gelingt ihm.
Die Expansionisten gewinnen die Wahl. Doch dann erleidet der echte Bonforte einen Schlaganfall und stirbt an den Folgen. Es scheint als hätten seine politischen Gegner gesiegt. Smythe steht nun vor einer sehr schweren Entscheidung.

Anmerkung: Schade, daß der Roman so kurz ist. Das Büchlein liest sich so flott, kaum fängt man an, ist schon wieder Schluß.
Das Motiv, eine Person zu doubeln, ist zwar nicht gerade neu, für Spannung sorgt man aber dadurch auf jeden Fall. Außerdem schrieb Heinlein in einem wirklich gut lesbarem Stil. Ich würde sagen, das dieser Roman sogar Stranger in a Strange Land hinter sich läßt, denn hier werden nicht so krampfhaft Allegorien konstruiert.
Amüsant ist auch die Namenssymbolik: Smythe ist das Pseudonym, das ein Regisseur verwendet, wenn er sich von seinem Film distanzieren möchte, um seinen Namen nicht in Misskredit zu bringen. Bonforte: frz.: bon = gut, lat.: fors, fortis = Tapferkeit. Außerdem stellt er den Typus des weisen, erfahrenen, visionären Politikers dar, der versucht, die Menschheit auf den rechten Weg zu bringen (und das auch noch schafft) Parallelen mit Jubal Harshaw aus Stranger in a ... sind wohl nicht zufällig.

Bewertung: 7 von 10 Punkten

Ein Doppelleben im Kosmos - Rezension von Rupert Schwarz

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!

Passend zum Artikel