Text Size

Der Adamantpalast (Drachenthron, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

drachenthron1

Reihe: Drachenthron, Band 1
Titel: Der Drachenthron
Originaltitel: The Adamantine Palace (2009)
Autor: Stephen Deas
Übersetzung: Beate Brammertz
Titelbild: Nele Schütz Design
Buch/Verlagsdaten: Wilhelm Heyne Verlag, 592 Seiten, ISBN 3-453-52964-2 (TB)

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Die einst mächtigen Drachen wurden von den Menschen unterworfen und ihre Verstand mit einer Droge benebelt, so dass die Ungeheuer den mächtigen der Welt als sehr exklusive Reittiere dienen können. Doch das Wissen um die Droge ist nun nur noch der kleinen Kaste der Alchemisten bekannt. Der Adel aber kämpft mit Intrigen um den Vorsitz im Adamantpalast. Vor allem der junge Prinz Jehal geht besonders rücksichtslos vor und schreckt vor Mord nicht zurück um sich am Ende als Erster Sprecher über alle Adeligen zu stellen. Dabei übersehen alle die Gefahr, die heranzieht als ein Schneeweißer Drache – Schneeflocke genannt - Königin Shezira abhandenkommt. Es dauert nicht lange, bis die Droge ihre Wirksamkeit verliert und der Drache eine Riesenwut gegenüber den Menschen entwickelt, als er erkennt, dass seine ganze Rasse bewusst in einem Dämmerzustand gehalten wird. Zusammen mit dem Söldner Kemir, der die Drachenritter für die Vernichtung seines ganzen Heimatdorfes verantwortlich macht und der einen ebenso großen Zorn gegenüber den Adeligen hegt, beginnt er einen Feldzug gegen die Unterdrücker. Schon bald hat er weitere Drachen befreit. Doch die Könige und Königinnen verstehen die Zeichen der Zeit nicht zu deuten und missachten die heranziehende Gefahr.

Der Debut Roman von Stephen Deas ist durchwachsen. Zum einen gibt es sich Mühe, dem Thema Drachen eine neue Facette abzugewinnen. Tatsächlich ist es eher das Besinnen auf die ursprünglichen Wesenszüge der Drachen, als sie noch als Ungetüme Burgfräulein und Helden gleichermaßen fraßen. Das ist zur Abwechslung mal ein gelungener Ansatz, der sich von den Rest der aktuellen Erscheinungen abhebt. Allerdings gelingt es dem Autor nur selten, seine Protagonisten glaubwürdig in Szene zu setzen und das gilt für Mensch und Drache gleichermaßen. Vor allem aber kommt die Motivation der Protagonisten nur selten klar zu Tage. Überhaupt besteht eine zu große Distanz zu den Figuren so dass der Leser den Akteuren recht gleichgültig gegenüber steht und es ihn nicht weiter betrübt, wenn eine der vielen Hauptfiguren das zeitliche segnet. Das ist bedauerlich, denn die Konzeption der Geschichte ist durchaus gelungen und die Erzählung aus unterschiedlichen Sichtweisen ist eine gute Sache, obwohl das natürlich im Besonderen eine ausgefeilte und differenzierte Darstellung der Figuren voraussetzt. Das ist dann auch der Grund, warum der Roman nur bedingt überzeugen konnte. Viele bleibt zu lange unklar und einen Bezug zu den Figuren herzustellen fällt dem Leser zu schwer. Eigentlich schade, denn von den Dimensionen her hätte die Erzählung das Kaliber von George R. R. Martins Lied von Feuer und Eis gehabt, aber dieser Autor hatte es sehr wohl verstanden, seinen Protagonisten Leben einzuhauchen. Stephan Deas jedoch gelang dies in seinem Erstlingswerk nur selten.
6 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!