Text Size

Die Stimmen der Zeit

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Serie/Reihe: Meisterwerke der SF Literatur
Titel: Die Stimmen der Zeit
Originaltitel: The Complete Short Stories (1. Teil) (2001)
Autor: J. G. Ballard
Übersetzer: Wolfgang Eisermann, Charlotte Franke, Alfred Scholz, Michael Walter, Neubearbeitung durch Angela Herrmann und Hannes Riffel
Titelbild: Ellen Schuster
Verlag: Wilhelm Heyne Verlag 52229 (5/2007); 987 Seiten; 10,95 €; ISBN: 978-3-453-52229-9

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

James Graham Ballard wurde als Sohn englischer Eltern am 18.11.1930 in Shanghai geboren, wo sein Vater ein Textilgeschäft betrieb. Bis 1946 lebte die Familie in China, um dann nach England zu ziehen. Nach dem Medizinstudium in Cambridge entschied er sich, Schriftsteller zu werden. Seine Kindheitserlebnisse in China und seine Medizinkenntnisse fanden schnell ihren Eingang in seine Erzählungen. Seine erste Geschichte erschien im Jahr 1956. Nach vier Jahren in einem japanischen Kriegsgefangenenlager studierte er in Cambridge Medizin. Später diente er in der R.A.F. als Pilot.
Viele seiner Novellen stellen Anti-Utopien und Weltuntergangsszenarien dar. Die Ursachen dafür sind dabei meist unwichtig und werden oft nicht näher genannt. Ballard konzentriert sich stattdessen auf die verfallene Gesellschaft im Zeichen des Untergangs. Ein wiederkehrender Leitgedanke ist die Auseinandersetzung zwischen den Möglichkeiten einer rücksichtslosen Einzigartigkeit und der Resttreue gegenüber den verbliebenen gesellschaftlichen Normen.
Seine Novelle Crash (Crash) wurde 1996 vom kanadischen Regisseur David Cronenberg verfilmt, ebenso Empire of the Sun (Das Reich der Sonne) im Jahre 1987 unter der Regie von Steven Spielberg.
Der vorliegende Band ist der erste Teil der gesammelten Science-Fiction-Kurzgeschichten James Graham Ballards und umfasst die Jahrzehnte von 1950 bis 1970. Ein Großteil seiner Erzählungen zeichnet sich dadurch aus, eine Dystopie zu sein. Seine Erzählungen spielen in einer nicht allzu fernen Zukunft oder aber in einer Gegenwart, die nicht ganz der unseren entspricht und somit eher zu den Alternativwelten zählt. Bei seinen handelnden Personen geht es immer darum, dass sie ihren eigenen Platz in der Gesellschaft finden, sich selbst ein Stück Freiheit schaffen und ihre Persönlichkeit ausleben können. Leider steht ihnen dabei der eigene wissenschaftliche Fortschritt im Weg, der gleichzeitig für einen Verfall der sozialen Werte sorgt. Der Einzelne verliert seine Freiheit, was besonders deutlich in der dritten Erzählung, "Die Konzentrationsstadt", dem Leser vor Augen geführt wird. Allein schon der Gedanke an Freiheit wird als ein Zeichen von Wahnsinn gewertet. James Graham Ballard erkannte bereits in den fünfziger Jahren des ausgehenden letzten Jahrtausends, dass die Technik nicht unbedingt vereinbar ist mit dem sozialen Willen der Menschen. Er erkannte die Probleme, die auftauchen würden: ein schneller technischer Fortschritt, der den sozialen Fortschritt schnell abhängte. Dies zeigt sicher ganz gut die Erzählung "Der Garten der Zeit": Ein Liebespaar lebt in einer idyllischen Villa von der Welt zurückgezogen. Während sie dort losgelöst von den alltäglichen Sorgen leben und lieben, nähert sich ein waffenstrotzender Pöbel. Wenn das Paar eine Rose aus dem Garten pflückt, bleibt die Zeit stehen und sie haben nur noch sich selbst. Allerdings kehren sie in die Gegenwart zurück, wenn die Blume welkt. Blumen spielen aber auch in anderen Erzählungen eine Rolle. In den Geschichten um Vermillion Sands gibt es singende Blumen und Kunstwerke, die aus Wolken gefertigt wurden. Trotzdem sind auch diese Texte eher schwarzmalerisch veranlagt. Die Erzählungen aus dieser Zeit nannte Ballard selbst einmal seine wichtigsten. In der Regel befassen sie sich mit Zeit und Raum in allen möglichen Kombinationen. In der 1961 veröffentlichten Erzählung "Billenium" geht es um eine übervölkerte Erde und den Fund eines freien Zimmers. Eine unglaubliche Entdeckung. In der Erzählung "Chronopolis" ist dann die Zeit selbst der Gegner der Menschheit. James Graham Ballard ist ein Autor, dessen Erzählungen ineinander übergreifen. Sie bilden, wie die Facetten eines geschliffenen Edelsteins, für sich selbst ein funkelndes Etwas und zusammen ein großes, formvollendetes Schmuckstück. Warten wir noch auf den zweiten Band.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!