Text Size

Die Stahlhöhlen & Die nackte Sonne (Roboter und Foundation, 2 & 3)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Serie/Zyklus: Roboter und Foundation, Band 2
Titel: Die Stahlhöhlen
Originaltitel: Caves of Steel (1956)
Autor: Isaac Asimov

Serie/Zyklus: Roboter und Foundation, Band 3
Titel: Die nackte Sonne
Originaltitel: The naked Sun (1958)
Autor: Isaac Asimov

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Die Stahlhöhlen

Die Erde ist Heimat für viele Milliarden Menschen geworden. New York allein umfasst 200 Millionen Seelen, die in einer gewaltigen Konstruktion aus Stahl und Beton leben. Die Stadt ist so gewaltig, dass die meisten Menschen in gigantischen Stahlhallen leben und meist noch nie die Sonne gesehen haben.
Neben den Menschen gibt es noch die Spacer, ein Volk, das aus vergangenen Expansionsbestrebungen hervorgegangen ist. Die Spacer sind den Menschen um ein Vielfaches überlegen, nur ist ihre Zahl sehr gering. Doch die Expansion ist lange vorbei und beide Völker scheinen dem Untergang geweiht.

Vor diesem Hintergrund geschieht nun ein Mord an einem Spacer. Der New Yorker Polizist Elijah Baley bekommt den Auftrag, den Vorfall aufzuklären. Die Spacer jedoch bestehen darauf, dass Baley einen Partner von den Spacern gestellt bekommt. So muss Baley mit R. Daneel Olivar zusammenarbeiten. Bleibt anzumerken, dass das R. für Roboter steht und auf der Erde den Androiden mit Argwohn begegnet wird, denn sie stellen potentielle Konkurrenten in der Arbeitswelt dar.
Die Nachforschungen führen Baley und seinen Partner durch eine wahrhaft faszinierende Welt, die von Überbevölkerung geprägt ist und in der Privatsphäre ein Fremdwort ist. Die Ereignisse verlangen Baley das Äußerste ab und so muss er sogar die "Stahlhöhlen" verlassen und sich ins Freie begeben, etwas, das eigentlich kein Mensch mehr macht, denn die Grenzenlosigkeit des Himmels ist für den Menschen erschreckend geworden.

Der Roman ist sicherlich einer der besten von Asimov. Eine ganze Reihe von klassischen SF-Themen ist darin zu finden, wie Überbevölkerung (dieses Thema ist heute besonders aktuell) und Roboter.
Dieser und auch der Folgeroman leben von klaren Gegensätzen. Während die Menschheit eine schier unglaubliche Quantität aufweist, gibt es von den Spacern nur sehr wenige. Auf manchen ihrer Welten leben nur eine Hand voll. Für sie ist Privatsphäre etwas Heiliges und sie verbringen eigentlich ihr ganzes Leben alleine. Das macht die Romane auch so reizvoll. Das Zusammentreffen und das Unverständnis der jeweiligen Gegenseite machen diesen Roman zu einem Erlebnis. Caves of Steel, so der Originaltitel, ist eines der wichtigsten Werke der SF und man sollte den Roman gelesen haben.
10 von 10 Punkten.

Die nackte Sonne

Elijah Baley wird beauftragt, zu einer Spacer-Welt zu reisen. Dort ist ein Mord geschehen und da diese Art des Verbrechens seit Jahrhunderten als nicht mehr existent gilt, wissen die Spacer nicht, wie sie damit umgehen sollen. So bitten sie um die Hilfe des einzigen Menschen, der Polizist ist und tieferen Kontakt zu den Spacern hatte.
Für Baley ist dies eine ungeheuere Aufgabe, denn sein Leben hatte er bisher geschützt in den Wohnhallen der Erde verbracht und muss nun auf eine Welt, die von Offenheit und Weite dominiert wird. Außerdem weiß er zu wenig über die Lebensgewohnheiten der Spacer, um ein Motiv herleiten zu können.
Die meisten Spacer leben überdies alleine mit nur minimalem Kontakt zu Artgenossen. Deshalb erbittet Baley wieder die Partnerschaft von R. Daneel Olivar.

Der Roman ist das Gegenstück zu Die Stahlhöhlen. Wieder dominieren Gegensätze das Werk und lassen den Leser hinter die menschliche Psyche blicken. Der Roman kann nicht ganz an die Genialität von Die Stahlhöhlen heranreichen, aber das Werk ist von Asimov hervorragend umgesetzt. Besonders auffallend ist, dass Asimov auch hier wieder auf die groß angelegte Beschreibung von Technik verzichtet. Klar, es kommen Roboter vor, aber die sind auch heute in dieser Form noch Science Fiction. Und so wirkt das Werk auch nicht naiv wie manche andere Werke aus jener Zeit.
Der Roman ist inzwischen an die 50 Jahre alt, hat aber, wie auch Die Stahlhöhlen, in Bezug auf Überbevölkerung an Aktualität gewonnen.
Ich gebe dem Werk 9 von 10 Punkten.

Roboter und Foundation - Hauptmenü

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!