Text Size

Die Rettung des Imperiums (Roboter und Foundation, Band 9)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: Roboter und Foundation, Band 9
Titel: Die Rettung des Imperiums
Originaltitel: Prelude to Foundation
Autor: Isaac Asimov
Übersetzung: Heinz Nagel
Verlag/Buchdaten: Wilhelm Heyne

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Der junge und aufstrebende Hari Seldon schafft es, aufgrund einer Veröffentlichung in einer mathematischen Zeitung, die Aufmerksamkeit von Imperator Cleon I. auf sich zu ziehen. In Seldons Arbeit ging es um nichts Geringeres als um die Psychohistorie, eine Idee, die ermöglichen soll, die Zukunft zu planen. Die Audienz mit Imperator Cleon I. läuft jedoch ganz anders. Als er sich anschließend im Park des Palastes einen Reim auf alles zu machen versucht, wird er von jemandem namens Chetter Hummin angesprochen. Dieser teilt ihm mit, dass er sehr wohl wisse, wer Hari Seldon sei, und dass Eto Demerzel, Kanzler des Imperiums und ein sehr gefährlicher Mann, auf ihn aufmerksam geworden sei. Seldon muss fliehen, und so beginnt eine Flucht durch die verschiedensten Sektoren von Trantor, dem Zentrum des galaktischen Imperiums.
Es zeigt sich, dass Eto Demerzel nicht der Einzige ist, der hinter Hari Seldon her ist. Die Möglichkeit, dass Hari Seldon es tatsächlich eines Tages schaffen könnte, die Zukunft vorherzusagen, und die Tatsache, dass der Imperator ihm deswegen eine Audienz gegeben hat, macht ihn zu einem lohnenswerten Ziel.

Ein gelungener Einstieg in den eigentlichen Foundation-Zyklus. Besonders hervorzuheben ist die Sorgfalt, mit der Isaac Asimov Trantor beschreibt. 30 Milliarden Menschen machen diese Welt zu einem Panoptikum der menschlichen Zivilisation. Und die Erfahrungen für Hari Seldon sind enorm wichtig, denn sein größtes Problem war, wie es ihm gelingen könnte, die Vielfalt der galaktischen Entwicklungen zu erfassen. Viele Tausende Welten sind von Menschen bewohnt - wie soll man da Vorhersagen machen? Die Lösung bietet sich Hari im Laufe des Buches in Form von Trantor an. Er kann auf dieser Welt die Menschen studieren wie sonst nirgends.

Asimov schreibt routiniert wie gewohnt. Die Geschichte ist zwar durchdacht und weist auch einige interessante Wendungen auf, aber der ganz große Wurf war dieser Roman nicht. Die einzelnen Episoden wirken zerrissen; es fehlt der innere Zusammenhang.
Das Ende des Romans ist dann auch noch obendrein zu vorhersehbar, was einem zusätzlich den Lesespaß nimmt. Dennoch: Der Roman ist flüssig zu lesen und unterhält. Doch das Niveau der weiteren Foundation-Romane erreicht er nicht.
7 von 10 Punkten.

Rettung des Imperiums - Rezension von Erik Schreiber

Roboter und Foundation - Hauptmenü

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!