Fehler
  • Das Template für diese Ansicht ist nicht verfügbar! Bitte einen Administrator kontaktieren.

Die Rache der Kobolde (Die Spiderwick-Geheimnisse 5)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Die Spiderwick-Geheimnisse 5
Titel: Die Rache der Kobolde
Originaltitel: The Wrath of Mulgarath (2004)
Autor: Holly Black
Titelbild und Zeichnungen: Tony DiTerlizzi
Buch/Verlagsdaten: cbj verlag (9/2005) 136 Seiten 8,50 €, ISBN: 3-570-12922-5

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Es geht rund in dem alten Haus der Grosstante Lucindia. Die drei Kinder der Familie Grace, Simon, Jared und Mallory kommen von ihrem Abenteuer erschöpft nach Hause und finden es zerstört vor. Türen, Fenster, Möbel und alle anderen Einrichtungsgegenstände sind zerstört. Nur Bryn, der Greif kämpft einen kleinen einsamen Kampf gegen einen Kobold. Es ist der grüne Kobold, und darauf legt er wert, Hogsqueal. Als er schliesslich gefangen wird, erzählt er von dem Überfall der Kobolde. Die drei Geschwister stellen fest, dass die entführte Person, die sie in der Gewalt der Kobolde zwar gesehen, aber nicht erkannt hatten, ihre Mutter ist. Sie haben keine Ruhe und machen sich sofort auf, sie aus den Händen des Ober- Unholdes zu befreien.

Der fünfte und letzte Band der Abenteuer der Grace-Geschwister fügt sich in Ausstattung und Aufmachung nahtlos in die wunderbar Reihe ein. Die Bilder von Tony DiTerlizzi machen die Erzählung sehr schön anschaulich, die Geschichte von Holly Black erzählt wird zunehmend spannender. Sehr schön fand ich das überraschende Ende des Unholds. So einfach kann das sein. Aber an dieser Stelle will ich das Ende nicht vorweg nehmen. Die fünf Bände regen die Phantasie an, eröffnen eine Spielwiese für eigene Ideen und führen die Horden von Leserinnen und Leser durch eine kleine Welt, ohne dass diese Spuren hinterlassen. Statt dessen nehmen sie viel Inspiration mit in die reale Welt und lernen gleichzeitig, dass man ein Problem am besten zusammen löst.