Text Size

Die Psychohistoriker (Sammelband Foundation-Romane)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Bibliothek der phantastischen Literatur
Titel: Die Psychohistoriker
Originaltitel: Foundation / Foundation & Empire / Second Foundation (1951-53)
Autor: Isaac Asimov
Übersetzer: Barbara Heidkamp
Titelbild: Michael Whelan
Buch/Verlagsdaten: Bastei TB 28322 (2000), gebundene Ausgabe, 887 Seiten , ISBN-13: 978-3404283224

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Isaac Asimov wurde offiziell am 2.1.1920 geboren und wurde nach der Einwanderung seiner Eltern 1928 in die Vereinigten Staaten von Amerika eingebürgert. Nach seiner Schulausbildung beginnt er 1936 zu studieren und erwirbt 1939 den Bachelor of Science. Als die Vereinigten Staaten in den zweiten Weltkrieg eintreten, wird er Chemiker in der U.S. Navy. 1946 nimmt er sein Studium der Biochemie wieder auf und wird 1948 Doktor der Chemie. Bis 1958 war er an der Boston University School tätig, die er als Professor verlässt und freier Schriftsteller wird. Hätte er diesen Schritt nicht getan, ein wichtiger Meilenstein in der Science Fiction wäre nie gesetzt worden. Dieser Meilenstein sind seine drei Roboter-Gesetze, die noch heute überall in der Welt ihre Gültigkeit haben. Er schrieb als Wissenschaftler und als Science-Fiction-Autor mehr als 250 Bücher. Die wichtigsten als Science-Fiction-Autor waren unzweifelhaft die Foundation-Trilogie. 1982 kam dann, 30 Jahre nach dem ersten Band, ein vierter Band hinzu. Die Psychohistoriker unter dem hochbegabten Wissenschaftler Hari Seldon fanden heraus, dass das Imperium, so wie es zur Zeit besteht, in 500 Jahren dem Untergang geweiht ist. Dem Untergang sollen 30.000 Jahre Barbarei und Elend folgen, bevor es wieder zur einstigen Größe aufsteigen kann. Hari Seldon gründet zwei Stiftungen, die Foundations. Die eine Stiftung wird auf einem Planeten am Rande des Universums eingerichtet und soll alles Wissen der Menschheit sammeln, damit die Menschen irgendwann einmal wieder auf ihr Wissen zurückgreifen können. Die zweite Foundation dient jedoch dazu, dafür zu sorgen, dass die 30.000 Jahre auf nur 1.000 Jahre verkürzt werden.
Die Foundation-Trilogie schildert etwa die Zeit der ersten 400 Jahre nach der Gründung durch Hari Seldon. Buch eins und zwei konzentrieren sich vor allem auf die erste Foundation. Die erste Foundation stürzt von einer Krise in die andere, doch sind diese durchaus schon von Hari Seldon vorhergesagt und somit schon für die Zukunft berücksichtigt. Da sind zum Beispiel machtlüsterne Herrscher, die die Foundation in ihre 'Obhut' bringen wollen. Wissen ist Macht, und das zeigt sich vor allem in dieser Stiftung, die geballtes Wissen vereint. Diese Krisen sind von Seldon zwar vorhergesagt, aber nicht detailliert aufgezeichnet. Den Nachfolgern des ersten Psychohistorikers ist nur das Ziel und der Weg bekannt, aber nicht die einzelnen Auswirkungen. Die ernsten Krisen können alle gemeistert werden, und nach rund 300 Jahren ist die erste Foundation der größte Machtfaktor in der Menschheitsgalaxis. Seldon ist jedoch nicht perfekt. Dies zeigt sich in einem Faktor, den er nicht vorhersehen konnte. Ein Mutant betritt die Bühne der Menschheitsgeschichte und ist in der Lage, die Gefühle der Menschen zu kontrollieren. Erst die zweite Stiftung Seldons ist in der Lage, diese Gefahr für die Menschheit abzuwehren. Damit wird aber die bisher geheimgehaltene zweite Stiftung der Entdeckung ausgesetzt. Der Plan des Psychohistorikers Seldon und die zweite Stiftung scheint gefährdet.
Isaac Asimov schuf mit der Foundation ein Universum der Menschheit, dessen zeitlicher Rahmen sehr weit gespannt ist. Die Idee der Superwissenschaft Psychohistorik passt gut in die damalige Zeit. Als die Bücher geschrieben wurden, gab es eine gewisse Technikgläubigkeit, die sich in den einzelnen Erzählungen der damaligen Zeit immer wieder niederschlug. Isaacs Angewohnheit ging dahin, auftretende Probleme mit rationalen Methoden zu lösen. Die Probleme der einzelnen Geschichten ergaben sich jedoch aus den vorangegangenen Lösungen. Mit diesem gelungenen Trick erweckt Isaac Asimov den Eindruck, die Geschehnisse ergäben sich zwingend aus den vorhergegangenen Problemen. Hierdurch entsteht eine wirkliche 'Geschichtsfolge' der Menschheit.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!