Text Size

Die Kobolde

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Die Kobolde
Autor: Karl-Heinz Witzko
Karte: Erhard Ringer
Titelbild: Caroline Delen
Buch/Verlagsdaten: Piper Verlag (20.03.2007), 406 Seiten, 12 €, ISBN: 978-3-492-70127-3

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Auf dieses Buch habe ich die ganze Zeit hingefiebert, seit Karl-Heinz auf einer Lesung das Buch vorstellte und ich zuhören durfte. Die Kobolde ist ein witziges Werk um fünf, nun, sagen wir, Personen, die bald auf vier dezimiert werden. Mit Schwund muss man rechnen. Aber fangen wir doch von vorn an. Zumindest fast. Da ich das erste Kapitel auf der Lesung bereits hörte, kann ich es hier weglassen. Ach, sie kennen es nicht? Dem kann Abhilfe geschaffen werden. Sie kaufen sich das Buch und können es nachlesen, oder, wenn sie Kinder haben, denen vorlesen.
Wo war ich? Also, es beginnt eigentlich alles damit, dass Brams, Riette, Hutzel und Rempel Stilz mit der Tür auf geheimer Mission sind. Sie kennen das ja. Eine Nacht-und-Nebel-Aktion, diesmal ohne Nebel, dafür gefährlich, es könnte ja jemand sehen, wie sich die Kobolde anschleichen. Fünf hochgradige Spezialisten für Entführungen, unbedarfte Eltern, und schon geht es rund. Die Kobolde sollen im Auftrag von Moin-Moin, dem Müller, seinen Sohn entführen und dafür einen Wechselbalg ins Bettchen legen. Für das gestohlene Kind soll die Koboldbande reich belohnt werden. Es geht so weit auch alles gut. Die Tür wird an die Hauswand gestellt, wo sie sich mit selbiger innigst verbindet und die Kobolde in das Haus marschieren können. Den blonden Jüngling stehlen und wieder verschwinden ist keine große Sache. Auftrag erledigt, Buch zu Ende? Aber nicht doch. Es gibt doch noch mehr als einen Auftrag. Beim nächsten Auftrag sollen sie einen Großvater entführen. Die kurzlebigen Nachtalwen (mit w, kein Schreibfehler) möchten auch mal auf den Knien eines Großvaters sitzen und schaukeln, sich Geschichten erzählen lassen und was Großväter mit Enkelkindern so tun. Dieser Auftrag geht schief. Ein Mitglied des Koboldtrupps spielt falsch, und plötzlich sitzen Brams, Riette, Rempel Stilz und Hutzel in der Menschenwelt fest, weil die Tür verschwindet. Denn mit der Tür kann man nicht nur ungefährdet irgendwo einbrechen, sondern mit ihr kommt man wieder zurück ins Koboldland-zu-Wasser-und-Luft. Jetzt allerdings nicht mehr, denn die Tür ist zugeschlagen und verschwunden.
Natürlich wollen die Kobolde wieder zurück in ihr Land. Ohne Tür geht das nicht, und so hoffen sie über ein Elfentor ins Elfenland und von dort über Umwege wieder in ihr Land zu gelangen. Natürlich geht das nur mit aberwitzigen Abenteuern, in denen die Kobolde den Menschen manch einen Streich spielen. Der wichtigste Anlaufpunkt scheint jedoch die Hexe Holla zu sein. Dort erfahren die Kobolde von einem Land, in dem es seltsame Orte gibt, wo Menschen verschwinden und nie wieder auftauchen. Das scheint gerade die richtige Stelle zu sein, da sie ebenfalls verschwinden wollen. Mit der Zeit ist zur Hexe Holla mit ihren verzauberten Gänsen die reinste Völkerwanderung unterwegs. Da kommt nach den Kobolden der Gelehrte Magister Dinkelwart von Zupfenhausen mit dem Blutbauern, Gottfried vom Teich mit seinem Knappen, Ritter Krieginsland mit seinen Begleitern und eine Horde Menschen mit seltsamen Tattoos und spitzen Zähnen... Und alle, bis auf die Kobolde selbstverständlich, sind hinter den Kobolden her.
Damit beginnt eine Reise durch ein sehr beschränktes Land, das Erhard Ringer in Form einer Karte auf Papier bannte. Die Kobolde stolpern von einem Abenteuer ins nächste, von einem Ungemach ins andere und kommen schließlich einer ganz großen Verschwörung auf die Spur.

Ich hoffe, ich habe euch jetzt ein wenig neugierig gemacht und ihr kauft in Massen dieses Buch und macht Karl-Heinz so zu einem Multimillionär. Vielleicht bekomme ich dann als Rezensent etwas ab. Wenn nicht, werde ich mir überlegen müssen, ob ich noch einmal Buchbesprechungen anbiete.
(Gerüchteweise soll das nächste Buch über die berühmtesten Geschöpfe der Fantasy von einem Mann handeln, der Bücher bespricht (was für magische Zauber?), ein Schreiber ist und mit Vornamen Erik heißt. Man sucht nur noch nach einem Autor. Aber, wie gesagt, das sind Gerüchte.)

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!