Text Size

Die Hüterin von Avalon

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Die Hüterin von Avalon
Originaltitel: The Ravens of Avalon (8/2007)
Autoren: Diana Paxson & Marion Zimmer Bradley
Übersetzung: Regina Schneider
Titelbild: F. B. Regös
Buch/Verlagsdaten: Diana Verlag (5/2007); 620 Seiten; 21,95 €; ISBN: 978-3-453-29020-4

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Oberpriesterin Lhiannon ist für die Schülerinnen auf Mona zuständig, die die Absicht besitzen, selbst Priesterinnen zu werden. Das ist nicht immer ein leichtes Unterfangen, besonders wenn unter den Schülerinnen jemand ist wie die rothaarige Boudicca. Die Tochter eines Icener-Fürsten ist ein schier unbezähmbarer Wildfang, der sich auf der Insel lediglich mit dem Mädchen Coventa anfreundet. Als Priesterin ist Boudicca eigentlich nicht geeignet, denn in ihr finden sich keine Fähigkeiten, die man ausbilden könnte. Trotzdem ist die Oberpriesterin der Meinung, in ihr schlummere ein großes Potential. Nach der Priesterinnenweihe zieht es Boudicca wieder zu ihren Eltern, und sie verlässt die Insel Mona.
An dieser Stelle wäre das Buch zu Ende, wenn jetzt nicht die Bestimmung von Boudicca ins Spiel käme. Bis zu diesem Zeitpunkt bin ich der Meinung, entstammt das Manuskript Notizen von Marion Zimmer Bradley, alles Weitere entstammt dann der Phantasie von Diana Paxson. Boudicca folgt einem Weg, den sie unter der Obhut der Rabengöttin geht und der sich eindeutig gegen die Herrschaft der Römer in Britannien richtet. Durch die Beschreibung der Hauptperson Boudicca als trotzige und zugleich stolze Fürstentochter wirkt sie ein wenig leblos. Sie bewegt sich nicht in der Geschichte, und auch nicht in der Ausbildung ihres Charakters. Leider, muss man sagen, denn sie wäre eine Persönlichkeit, der man gerne gefolgt wäre. Lesend wie auch in der Geschichte. Als sie einen Aufstand gegen die römischen Besatzer der Zeit 43 vor Christus anführt, zeigt sich, dass sie eine charismatische Persönlichkeit sein sollte. Wirklich, ich meine das so, sein sollte. Mir persönlich fehlt da doch noch ein wenig in der Beschreibung ihrer Persönlichkeit. Zudem werden ihre Leistungen zum Ende hin der ominösen Rabengöttin zugeschrieben. Hier, habe ich den Eindruck, kommt die private Diane Paxson durch, die in Amerika nicht nur eine Mittelalterbewegung gründete (die es in dieser Art und Weise in den Vereinigten Staaten nie gegeben hat) sondern auch ihre neue heidnische Religion, die in ihrer Art ebenso künstlich ist wie die Scientology eines L. Ron Hubbard. (Ohne die gleichen Machenschaften zu unterstellen). Boudiccas Entwicklungsgeschichte von einer jungen, unbezähmbaren Priesterschülerin zu einer stolzen Anführerin ist sicherlich gut gelungen, wirkt aber manchmal eher so, als ob man geschichtliche Tatsachen vorträgt. Die Hüterin von Avalon gefiel mir dennoch, weil die historischen Daten stimmig waren (sofern ich diesen Teil der Geschichte noch im Kopf habe, ich prüfte sie nicht im Einzelnen nach) und ich mich unterhalten fühlte. Auch die beigegebenen Personen, Lhiannon als Oberpriesterin, der Steuereintreiber Cloto als Kelte in Roms Diensten und ein paar andere blieben mir im Gedächtnis. Lediglich über die Person, wer nun die Hüterin von Avalon ist, kann ich mich nicht einigen. Ist es die aufständische Boudicca oder die eher beobachtende Lhiannon?
Auch wenn der Roman Die Hüterin von Avalon mit dem Namen Marion Zimmer Bradleys versehen wurde, ist er doch ein Werk ihrer Schwägerin Diane Paxson. Diane Paxson arbeitet Notizen von Marion Zimmer Bradley auf und schreibt neue Romane zu alten Handlungssträngen. Daher nimmt es auch kein Wunder, wenn plötzlich neue Romane von Marion Zimmer Bradley erscheinen, auch wenn diese seit fast zehn Jahren verstorben ist.
Der vorliegende Roman ist in der Handlung etwas zäh und nicht so spannend, auch fehlt ihm eine gewisse Leichtigkeit, mit der Marion Zimmer Bradley manchmal ihre Handlungsträger beschrieb. Zudem ist der Roman ein Einschubband; er spielt zwischen Die Ahnen von Avalon und Die Wälder von Albion. Damit ist natürlich klar, wie das Buch ausgeht. Ausgehen muss.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!