Text Size

Die Farben der Zeit

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: ~
Titel: Die Farben der Zeit
Originaltitel: To say nothing of the dog or how we found the bishop ´s bird stump at last
Autor: Connie Willis
Übersetzung: Christian Lautenschlag
Verlag / Buchdaten: Heyne-Taschenbuch 6379, USA: 1998, BRD: Oktober 2001, 718 Seiten

Besprechung / Rezension von Andreas Nordiek

Mit dem vorliegenden Roman hat Connie Willis nicht nur den Hugo Gernsback Award den Locus Award gewonnen, sondern wurde auch mit dem Kurd Lasswitz Preis in der Kategorie "Bestes ausländisches Werk 2001" ausgezeichnet. Wobei natürlich der letztgenannte Preis lediglich von nationaler "Bedeutung" ist und sich bei weiten nicht so in klingender Münze umwandeln lässt wie ein Hugo oder Locus Award.
Immerhin trugen diese beiden Preis dazu bei, dass ich mir den Roman aus meinem reichlich gefüllten Bücherregal genommen und gelesen habe. Eine Lektüre, die ich keineswegs bereut habe.

Ausgangspunkt des Romans ist Oxford im Jahre 2058. Eine überaus geschäftstüchtige, mit reichlich Geldmitteln ausgestattete Dame hat sich in den Kopf gesetzt die Kathedrale von Coventry wieder aufzubauen und dies so originalgetreu wie möglich. Hilfreich hierbei erweist sich eine durch die Universität Oxford betriebene Zeitmaschine mittels der Wissenschaftler aller Couleur in die Vergangenheit gesandt werden. Hier sollen sie, natürlich ohne das grazile Gleichgewicht der Zeit durcheinander zu wirbeln, jeweils bestimmte Informationen sammeln, die im Verlaufe der letzten Jahrzehnte verlorengegangen sind.
Überaus hilfreich für die Zeitreisenden ist die Tatsache, dass sie keinerlei gravierende Veränderungen der Vergangenheit durchführen können, da sich die Zeit selbst repariert. Weiterhin können Gegenstände aus der Vergangenheit nicht mit in die Zukunft genommen werden. Besonders letzter Schutzmechanismus der Zeit hat eine wirtschaftliche Verwertbarkeit von Zeitreisen schnell einen Riegel vorgeschoben, so dass eigentlich nur noch Wissenschaftler sich für Zeitreisen interessieren, um so z. B. unmittelbar an großen Ereignissen der Vergangenheit teilhaben zu können.
Eines Tages geschieht dann das völlig unmögliche: eine Katze aus der Vergangenheit wird von einer Wissenschaftlerin vor dem Ertrinken gerettet und mit in deren Gegenwart genommen. Fast panikartig wird diese Katze einem der Wissenschaftler gegeben, der sie bei einer Zeitreise umgehend wieder zu ihrem Frauchen bringen soll.

Den Reiz des Romans beruht von meiner Warte her auf zwei wesentliche Dinge. Da ist zum einen der Humor mit dem die Autorin arbeitet. Allein schon die Darstellung der Wissenschaftler und ihren hilflosen Versuchen aus den Fängen ihrer Auftraggeberin zu entkommen, die sie mit immer neuen und abstruseren Wünschen überhäuft, läßt einem schon zu Beginn manches mal schmunzeln.
Zum anderen ist es die Darstellung des spätviktorianischen Englands im Jahre 1888, das ebenso übertrieben wirkt und mit all den uns bekannten Klischees behaftet ist. Die Autorin schildert eine heile Welt, die es bereits damals nicht mehr gegeben haben dürfte. Eine Welt, in der die Themse als ein ruhig dahinfliesender Fluss ist, voller Romantik, und in der die besser begüterten Menschen so weltfremd und lebensunfähig wirken, wie man es sich als Leser von englischen Aristokraten vorgestellt hat. Eine Welt, die bereits in einer Geschichte von Jerome K. ("Three Men in a Boat - To Say Nothing of the Dog"), die gleichfalls den Untertitel für Willis Roman lieferte, schon verklärt dargestellt wurde.

Obwohl die Handlung des Roman relativ belanglos und die eigentliche Zeitreiseschiene zumeist weit im Hintergrund angesiedelt ist, versteht es Connie Willis ihre Leser zu unterhalten und so zu fesseln, dass ich diesen Roman fast komplett an einem Wochenende gelesen habe. Für mich verdeutlicht Die Farben der Zeit einmal mehr, dass Zeitreiseromane immer wieder lesenswert sind.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!