Text Size

Die Chroniken der Schattenwelt: Nephilim

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Die Chroniken der Schattenwelt: Nephilim
Autor: Gesa Schwartz
Buch/Verlagsdaten: Egmont Lyx, Oktober 2011, broschiert: 602 Seiten, ISBN-13: 978-3802584572

Eine Rezension von Sonja Buddensiek
(weitere Rezensionen von Sonja Buddensiek auf fictionfantasy finden sie hier oder auf ihrem Blog "Back down to Earth ")

Schwer atmend kam er zu sich. Er lag auf dem Fußboden vor der Pritsche. Noch immer schmeckte er Ascheflocken auf seiner Zunge, sah die verbrennenden Nephilim und hörte ihre Schreie in Todesfurcht, während ihre Bilder durch sein Innerstes rasten und ihn zittern ließen. Ein heftiger Schmerz durchzog seine Brust, er krümmte sich zusammen und schlag die Arme um seinen Leib, und dann, lautlos und einsam in der Dunkelheit, weinte er.

Inhalt:
Nando lebt seit dem Tod seiner Eltern bei seiner Tante in Rom und arbeitet als Tellerwäscher. Eigentlich fühlt er sich wie ein einfacher Junge, doch als ihn eines Tages ein gefährliches Schattenwesen verfolgt und er in letzter Sekunde von einem Mann gerettet wird, der sich ihm als ein Nephilim vorstellt, wird ihm klar, dass dem nicht so ist. Er ist so ein Wesen wie sein Retter, Antonio, und nicht nur das: Er ist auch der Sohn des Teufels. 
In der Stadt der Nephilim, in die er nun aufgenommen wird, schlagen ihm Misstrauen und Hass entgegen, denn schon einmal lebte ein Teufelssohn dort und stürzte alle ins Verderben. Doch es gibt auch viele Feinde außerhalb und Nando weiß: Nur er allein kann die Nephilim vor dem drohenden Unheil bewahren.

Buchaufmachung:
Wie man es von den Lyx-Büchern gewohnt ist, ist die Gestaltung des Werkes ein einziger Eyecatcher. Das hauptsächlich dunkle Cover bringt die düstere Atmosphäre sehr gut rüber, die Figur mit den Schwingen im Mittelpunkt vermittelt außerdem einen kleinen Eindruck der Geschichte. Außerdem zeigt das strahlende Licht im Hintergrund auch die Hoffnungsschimmer auf, was das alles nicht ganz so trostlos erscheinen lässt. Meiner Meinung nach eine perfekte Aufmachung!

Meine Meinung:
Von Gesa Schwartz' Büchern habe ich ja nun schon eine Menge gehört, weshalb ich mich an ihrem neusten Werk unbedingt mal versuchen wollte. Ich hatte hohe Erwartungen, die auch zum größten Teil erfüllt wurden - aber anders, als erwartet.

Der Einstieg geht sehr schnell vonstatten, schon auf den ersten 50 Seiten erfährt Nando von seiner eigentlichen und wirklichen Bestimmung. Man bekommt einen ersten Einblick in sein Leben und seine Beziehungen zu den Menschen darin. Er selbst scheint von Anfang an bodenständig, sympathisch und vor allem überlegt, was sich auch im Laufe des Buches bewahrheitet. Durch seinen gut ausgefeilten Charakter mit Ecken und Kanten konnte ich sofort mitfühlen und war mittendrin.

Auch die anderen Figuren, von Nandos Familie über die Bewohner Bantoryns, der Nephilimstadt, bis hin zu den Bösen, fiel mir niemand auf, der nicht authentisch und großartig schraffiert wäre. Auch die Wandlungen der einzelnen Charaktere, zum Beispiel die von Noemi, waren zwar teilweise zu vermuten, verloren aber nicht ihren Reiz und wurden von Schwartz sehr gut dargebracht. Durch die wunderbaren Personenbeschreibungen fühlte es sich fast an, als wäre ich dabei, was ich sehr genoss.

Auch der Schreibstil ist famos - die Welt, die hier erschaffen wurde, ist komplex und erstaunlich, voller zauberhafter Elemente und guter Überlegungen. Hier merkt man wirklich, wie viel Mühe die Autorin sich dabei gegeben hat, Bantoryn und auch die übrige Schattenwelt zu entwerfen und so atemberaubend und gleichzeitig authentisch wie möglich zu erschaffen. Ebenso hat sie sich eindeutig etwas einfallen lassen, denn hier kommt sehr viel Neues auf, was man so noch nie gelesen hat. Allerdings, und das ist das Problem, ergeht Schwartz sich dabei manchmal in seitenlangen Beschreibungen, die zwar durch die wunderschönen Vergleiche eine super Atmosphäre vermitteln, leider aber auch sehr ermüdend wirken. Der Stil ist sehr, sehr ausufernd und detailreich, sogar die kleinsten Dinge werden ausführlich erklärt und so fühlt man sich nach 50 Seiten manchmal außerstande, noch weiterzulesen - jedenfalls ging es mir so.

Trotzdem lässt die Spannung nicht zu wünschen übrig. Nando muss in seiner neuen Heimat lernen, seine Magie zu kontrollieren und dafür einige Prüfungen ablegen. Durch den Hass, der ihm entgegen brandet, ist diese Zeit für ihn sehr schwer, denn er muss beweisen, dass er nicht denselben Fehler begehen wird wie sein Vorgänger. Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen ihm und den Schülern oder Bewohnern, wodurch man starkes Mitgefühl zu ihm bekommt. Gleichzeitig wirkt der Protagonist aber auch grade dann unheimlich stark, was ihn gleich noch sympathischer macht.

Die Kämpfe sind wunderbar beschrieben und fesseln jedes Mal aufs Neue, jedoch wirken sie irgendwann leicht ausgelutscht - denn steht ein Ausflug für die Schüler an, weiß man sofort, dass dabei etwas passieren wird, was einiges an Überraschung nimmt. Hier wäre weniger vielleicht ein bisschen mehr gewesen - ebenso wie der Aspekt, dass gleich zwei Gegner immer wieder in kurzen, eingeschobenen Kapiteln die Protagonisten sind. So kann man zwar auch deren Taten mehr nachvollziehen, aber wie ein wenig too much kam es mir doch vor.

Dafür lässt Gesa Schwartz ihren Roman auf den letzten hundert Seiten durch einen fulminanten Showdown und ein paar unvorhersehbare Ereignisse doch noch zu einem echten Pageturner werden, obgleich die vielen Beschreibungen auch hier etwas störend sind. Ich war gefesselt und gebannt, habe mitgehofft und mitgebangt - es gibt viele Tote, viel Magie und viel, viel Nervenkitzel. Hier kam für mich noch einmal rüber, wie großartig die magischen Elemente hier eingebunden wurden - sodass ich letztendlich doch sehr zufrieden war.

Fazit:
"Nephilim" ist mit seiner Seitenfülle und den vielen Beschreibungen und Details sicherlich etwas erdrückend. Trotzdem bleibt die Spannung nicht aus und die Charakter sind so grandios schraffiert, dass man nicht anders kann, als mitzufiebern. Gesa Schwartz hat mit ihrem Weltentwurf ganze Arbeit geleistet, trotzdem blieben überraschende Wendungen im Plot aus, weswegen ich einen Punkt abziehe. Für Fans von High Fantasy aber eindeutig empfehlenswert!

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!