Text Size

Neue Rezensionen auf fictionfantasy

Der futurologische Kongress

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: ~
Titel: Der futurologische Kongress
Originaltitel: Kongres Futurologiczny
Autor: Stanislaw Lem
Übersetzer: ~
Verlag / Buchdaten: Surkamp Verlag, Originalausgabe von 1971

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Protagonist in diesem Roman ist der Astronaut Ijon Tichy, der aus den Sternentagebüchern schon bekannt ist. Eben dieser reist nach Costa Rica, um dort an einem futurologischen Weltkongress teilzunehmen. Schon im Hotel gibt es Probleme. Zuerst verirrt er sich auf eine Tagung nudistischer Literaten (köstliche Passage), und dann stellt Tichy fest, dass das Wasser mit "Begütigungsmittel" durchsetzt war, das die hiesigen Behörden eingesetzt haben um die protestierenden Massen zu beruhigen. Tichy, der nur mit Mühe die psychischen Wirkungen in den Griff bekommt, kann rechtzeitig den Tagungssaal erreichen und den (wiederum köstlichen) Vorträgen lauschen. Doch bald regiert das Chaos. Die Demonstranten rücken gegen das Gebäude vor, und die Polizei setzt Granaten mit "Begütigungsmitteln" ein, die sowohl Demonstranten als auch Polizei gleichermaßen beeinflussen. Costa Rica versinkt im Chaos.
Tichy wird von einem Strudel von Ereignissen erfasst, bei denen er nicht weiß, was wahr ist und was nicht. Die folgenden Beschreibungen sind zum Brüllen komisch. So sieht Tichy z. B. Ratten im Gleichschritt marschieren und er ist erleichtert, dass diese später nur ein normales Kartenspiel und nicht, wie zuerst vermutet, Bridge spielen. Halb so schlimm, meint Tichy.
Am Ende landet Tichy nach einigen Wirrungen in einem zukünftigen New York gegen Ende des 21. Jahrhunderts, und alles scheint wunderbar zu sein. Allen Menschen geht es gut, alle sehen gut aus. Keiner muss mehr lernen - Wissen eignet man sich jetzt z. B. mit Algebra-Zäpfchen an - vier Stück davon und man beherrscht die höhere Mathematik. Alles ist schön und alle sind fröhlich und doch begreift Tichy immer mehr, dass alles nur eine Scheinwelt ist.

Es ist einfach unglaublich, was Lem alles in dieses dünne Buch gepackt hat. Es ist ein wahrer Geysir der Ideen. Aus heutiger Sicht ist vor allem die Zukunftssicht eines Stanislaw Lem des Jahres 1971 interessant. Er persifliert den Fortschrittsglauben jener Zeit mit bissigem Humor und wir wissen heute, wie recht er hatte. In dieser Hinsicht war er ein echter Visionär.
Lems Spiel mit der Sprache ist beeindruckend. Dutzende von Wortschöpfungen prägen das Buch, und auch hier nutzt er diese, um Spitzen gegen die Menschheit und die damalige Zeit zu setzen. Das Buch besteht aus zwei Teilen, wobei die zweite Passage im zukünftigen New York die beeindruckendere ist. Der Autor entlarvt eine Scheinwelt als bösen Leichnam einer Zivilisation. Am Ende des Buches bleibt einem das Lachen im Halse stecken.

Aber das Ende ist auch noch in anderer Hinsicht interessant. Eine Welt, in der nichts ist, was sie zu sein scheint, in der die Menschen ihr Leben träumen und nichts von ihrem wirklichen Leben wissen. Stoffe, die die Tür zur Wirklichkeit aufstoßen und den Protagonisten die Wahrheit hinter allem erkennen lassen. Woher kennen wir das sonst noch? Richtig: Matrix. Dieses Buch stand definitiv Pate, als die Grundidee zu Matrix entstand und das, obwohl 1970 noch niemand an virtuelle Welten dachte.
Ich kann den Roman jedem nur ans Herz legen. Der Roman ist amüsant und nachdenklich. Lems Zukunftsvisionen regen zum Schmunzeln und zum Weinen an - wie das richtige Leben.
Ich gebe dem Buch 9 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!