Text Size

Der ewige Krieg

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: ~
Titel: Der ewige Krieg
Originaltitel: The forever War
Autor: Joe Haldeman
Übersetzer: Walter Brumm
Verlag / Buchdaten: Heyne

Besprechung / Rezension von Oliver Faulhaber

Ähnlich Heinleins Sternenkrieger hat man hier einen der Klassiker des militärischen Subgenres vor sich, und zwar in der überarbeiteten ursprünglichen Fassung (abweichend von den vor 1991 erschienenen Ausgaben). In jüngster Zeit erschien übrigens auch die - zumindest thematische - Fortsetzung mit Der ewige Friede.

Als gegen Ende des 20. Jahrhunderts eine Möglichkeit entdeckt wird, den Weg durch Kollapsare quasi als Abkürzung zu Lichtjahre entfernten Sternen zu benutzen, scheint der Expansion der Menschheit nichts mehr im Wege zu stehen. Dann kommt es jedoch wie es kommen muß, als eines der Schiffe verschwindet und man Hinweise auf die Existenz einer weiteren Spezies erhält. Die "Tauraner" werden von den militärischen Führern schnell als Feind klassifiziert und endlich hat man wieder einen Grund, die Kriegsmaschinerie hochzufahren. Und damit gewährleistet ist, daß neben Muskeln auch noch Köpfchen bei den Soldaten vorhanden ist, wird ein Gesetz verabschiedet, daß die geistige und körperliche Elite des Landes für zwei Jahre zwangsrekrutiert. Dabei bezieht man sich jedoch auf die subjektive Zeit des Einzelnen - die bei Flügen mit relativistischen Geschwindkeiten natürlich deutlich von der "normalen" Zeit abweichen kann.

William Mandella, ein Physikstudent kurz vor dem Abschluß, ist unter den ersten so Rekrutierten und wird gleich einer knallharten Ausbildung unterzogen. Da man so gut wie nichts über die Tauraner weiß, werden sie auf die härtesten Umweltbedingungen und extremsten Situationen hin geschult - als Abschlußprüfung müssen sie in ihren Kampfanzügen sogar gefährliche Aufträge bei Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt erfüllen ... der Tod ist ein permanenter Begleiter, sogar in der Ausbildungskompanie.

Ihr erster richtiger Auftrag bildet zugleich auch den ersten direkten Kontakt zwischen Tauranern und Menschen: Eine tauranische Basis auf einem sonst unbesiedelten Planeten, von der man außer ihrer Existenz nichts weiß, soll "gesäubert" und - wenn möglich - Gefangene gemacht werden. Doch die Aktion artet in eine riesige Schlachterei aus, da den Tauranern anscheinend das Konzept "Bodenkampf" vollkommen fremd ist. Unbewaffnet sind sie ein leichtes Opfer für die perfektionierten Waffen der Menschheit.

Doch schon Mandellas zweiter Einsatz, mittlerweile zum Sergeant ernannt und Gruppenführer, scheitert jedoch und sein Schiff kann nur mit knapper Not nach Hause entkommen. Da seine Zwangs-Wehrdienst vorüber sind, zögert William keine Sekunde die Entlassung zu beantragen und auf die Erde zurückzukehren. Doch die zwei Jahre bei größtenteils relativistischen Geschwindigkeiten entsprachen mehr als dem Zehnfachen für die Bevölkerung der Erde, seiner Familie und Freunde. So ist es nicht weiter verwunderlich, daß ihm die "neue" Erde vollkommen fremd ist: Gewalt greift überall um sich, aufgrund der Lebensmittelknappheit gelten "Kalorien" als Weltwährung und die Homosexualität wird von den meisten Staaten als Mittel gegen die Bevölkerungsexplosion empfohlen. Schnell wird ihm klar, daß dies nicht mehr seine Welt ist, und so beschließt er sich erneut zu verpflichten. Diesmal für immer ...

Urteil: Haldemans Haltung zu der Thematik kommt ungleich deutlicher an die Oberfläche als bei Heinlein, so daß ihn wohl niemand guten Gewissens mit Attributen wie "Kriegsverherrlichung" oder dergleichen belegen kann. Auch das überraschende Happy End (zumindest für Mandella) macht noch einmal klar, wie unsinnig derartige Kriege sind.

Dem Autor gelingt es meiner Meinung nach sehr gut Realismus mit Fiktion zu verbinden, und die Zustände seiner Zeit in eine ferne Zukunft zu projezieren. Im Nachhinein durchaus eine Empfehlung wert: Das Buch gehört zu den herausragenden Werken der militärischen SF, ohne jedoch die nicht-militärischen Aspekte zu vernachlässigen ...

Bewertung: 7 von 10 Punkten

Der ewige Krieg - Rezensionsübersicht

Eine Übersicht der Serie gibt es auf der Autorenseite.
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!