Text Size

Der Drache von Samarkand (Gridlinked, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Gridlinked, Band 1
Titel: Der Drache von Samarkand
Originaltitel: Gridlinked
Autor: Neal Asher
Übersetzer: Thomas Schichtel
Verlag: Bastei Lübbe, 2001, Neuausgabe 2009, 557 Seiten, ISBN-13: 978-3404233366

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Ian Cormac ist Agent der Erdregierung. In dieser Funktion bekommt er den Auftrag, einen Ring von Terroristen einer Separatistenbewegung zu zerschlagen. Dies gelingt ihm nur teilweise und Pelter, der Kopf der Organisation, entkommt und schwört Cormac ewige Rache. Ian Cormac selbst hat ganz andere Probleme: Nach jahrzehntelangen, intensiven Gebrauchs seiner kybernetischen Implantate ist er so daran gewöhnt, mit künstlichen Intelligenzen verbunden zu sein, dass er gefühlskalt geworden ist. Die Frage, wie viel Menschlichkeit ein Mensch haben sollte, steht im Vordergrund, und so wird er gezwungen, die Verbindungen zumindest für eine gewisse Zeit abzubrechen. So gehandicapt wird er auf seine neue Mission geschickt. Vor Jahren kam es auf dem Planeten Samarkand zur Katastrophe: Die Runcible Station - eine Art Sternentor, das einen distanzlosen Schritt in fremde Sonnensysteme ermöglicht - explodierte und riss mehrere tausend Menschen in den Tod. Nun soll eine neue Mission das System neu erschließen. Eine neue Runcible Station soll gebaut werden und die Ursachen für den Unfall sollen herausgefunden werden. Bald stellt sich heraus, dass eine außerirdische Intelligenz mit Namen „Der Drache“ in die Geschehnisse verwickelt ist, doch die Motive dieses vier Kilometer langen Wesens sind nur schwer zu ergründen.

Der Roman hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Zum einen ist das Setting durchaus interessant. Die Welten sind schön beschrieben und besonders die Details machen die Geschichte lesenswert. Jedem Kapitel sind Auszüge aus fiktiven Texten vorangestellt, die sich wirklich gut lesen und dem Leser Hintergrund-Information zum folgenden Kapitel geben. Auf der anderen Seite ist die zweite Handlungsebene um den Separatisten Pelter, der seinen Rachefeldzug gegen Cormac plant. Dieser zweite Erzählstrang ist viel zu langatmig geraten. Pelter ist eine Figur, die vollkommen irrsinnig ist und den Leser recht bald nur noch nervt. Die Nebenfiguren wie der Söldner Stanton oder der verdrehte Androide Mr. Crane machen zwar diese Handlungsebene interessanter, aber trotzdem wären 50% weniger ein Segen gewesen. Ian Cormac an sich ist eine Art „James Bond im Weltall“ (diese durchaus treffende Analogie fand ich im Netz), der ein passabler Protagonist ist. Manchmal hätte man sich gewünscht, Neal Asher hätte ihm noch mehr Gefühle gegeben, aber irgendwie passt das ja auch zur Figur.

Fazit: Der Drache von Samarkand ist ein durchaus interessanter Debüt-Roman. Der Autor hat allerdings nicht das Potential seiner Geschichte voll ausgeschöpft, als er in seiner zweiten Handlungsebene auf den falschen Protagonisten setzte und seinen anderen Figuren zu wenig Raum ließ. Zwar holt er das in den Folgebänden nach, aber das ändert nichts daran, dass die zweite Handlungsebene misslungen war. Trotzdem macht die Geschichte neugierig auf die Folgebände.

6 von 10 Punkten

Der Erbe Dschainas - Rezension von Andreas Muegge

 

Eine Übersicht der Serie gibt es auf der Autorenseite
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit einem Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!