Text Size

Das magische Tor (Artemis Fowl, Band 8)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

artemisfowldasmagischetor


Reihe: Artemis Fowl, Band 8
Titel:  Das magische Tor
Originaltitel: Artemis Fowl and the Last Guardian
Autor: Eoin Colfer
Übersetzerin: Claudia Feldmann
Buch/Verlagsdaten: List, März 2013, 336 Seiten, Hardcover, ISBN-13: 978-3471350966

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

“Das magische Tor” ist der letzte Band um den jungen Meisterdieb Artemis Fowl.

Schon das Cover kommt wieder im typischen “Artemis Fow”-Stil daher, auch wenn Artemis auf diesem Cover nicht gerade souverän wirkt: Breitbeinig, die Hände weit vom Körper gestreckt, die Finger gespreizt, steht Artemis vor einem kreisrunden Erdwulst mit merkwürdigen Symbolen. Ein Erdwulst, der neben den genannten Symbolen auch zwei Hände zeigt, aus denen ein strahlendes Licht gen Himmel schießt.

Artemis ist gerade von seinem “Atlantis Komplex” geheilt, als die nächste Katastrophe droht. Eine Gruppe Terroristen fordert die Freilassung von Opal Koboi. Eine Freilassung, die erst der Beginn ihres neusten perfiden Plans ist.

Schon der etwas düstere Prolog deutet an, in welche Richtung Opals Plan gehen könnte. Aber mit dem ersten Kapitel wird Artemis erst einmal “rehabilitiert”. Ein Ausschnitt aus dem Notizbuch seines behandelnden Psychologen gibt den Leser einen kleinen Eindruck über die Geschehnisse nach “Der Atlantis Komplex” – und zeigen ganz klar, dass der “alte” Artemis zurück ist: Nur er könnte jemanden so in die Verzweiflung treiben. Auch wenn man zugeben muss, dass Artemis mittlerweile weitaus netter geworden ist.
Nicht netter geworden ist dagegen Opal Koboi. Beginnend mit der Ermordung ihres jüngeren Ichs startet sie einen erneuten Versuch zur Vernichtung der Menschheit. Ein gut durchdachter Plan, der sie mit jeder Menge schwarzer Magie und einer Gruppe Krieger versorgt sollte. Die Magie bekommt sie, die Gruppe Krieger ist allerdings sicher nicht das, was sie erwartet hat: In Fowl Manor erweckt sind das beste, was die uralten Kriegergeister an Körpern bekommen können, Artemis jüngere Brüder und deren Leibwächterin Juliet. Myles Fowl, der Ältere von Artemis jüngeren Geschwistern (er ist mittlerweile schon vier Jahre alt) lässt dabei schon die ersten Fowlschen Eigenarten erkennen. In ein paar Jahren wird er sicher mehr als nur seine Leibwächterin und einen uralten Gnomengeist in die Verzweiflung treiben – er hat schließlich ein gutes Vorbild.
Neben “Schurkin” und “Held” trifft man auch auf weitere Bekannte. Selbstverständlich sind Holly und Butler wieder mit von der Partie. Und selbstverständlich fehlt auch der Zentaur Foley mit seinen technischen Tüfteleien nicht – im Gegenteil, in diesem Band erfährt der Leser sogar etwas mehr über sein Privatleben. Übers Mulchs Privatleben möchte man dagegen sicher nichts erfahren – tut man auch nicht. Die Heldentat, die er während des Buches vollbringt (und die ihm schlussendlich sogar eine Medaille des Rats einbringt) ist allerdings mehr als lesenswert – Mulch hat sich definitiv nicht verändert.
Und das Team mit Holly, Artemis, Butler und der über irgendwelche technische Spielereien zugeschaltete Foley ist genauso vorschriftswidrig unterwegs wie eh und jeh – und wie bereits in den vorangegangen Bänden geht dabei einiges zu Bruch. Einzig Artemis Pläne sind nicht mehr ganz so genial wie zuvor – vielleicht ist aber Opal Koboi auch einfach besser geworden. Dieser letzte Kampf ist damit sicherlich nicht der einfachste. Eoin Colfer holt noch mal richtig aus, um der Reihe den gebührenden Abschluss zu geben.

Wortwitz, Spannung und jede Menge “Krawumm” – “Das magische Tor” ist wieder ein “echter” Artemis Fowl, auch wenn dieser mittlerweile einige “gute” Seiten mehr zeigt. Wer den “alten” Artemis in “Der Atlantis Komplex” vermisst hat wird sich freuen, ihn hier wieder zu begegnen. Auch wenn es schlussendlich nur für ein “Adieu” ist. Schade, dass seine Geschichte nun vorbei ist – aber vielleicht hören wir ja bald was von Myles?

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!