Text Size

Das ferne Leuchten (Das Marsprojekt, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: Das Marsprojekt (Band 1)
Titel/Originaltitel: Das ferne Leuchten (2001; auch: Das Marsprojekt)
Autor: Andreas Eschbach
Verlag/Buchdaten: Würzburg: Arena Verlag, 2005. 300 Seiten. ISBN 3-401-05749-9

Besprechung / Rezension von Ulrich Blode

Der Mars ist Gegenstand vielfältiger Geschichten über Abenteuer, Außerirdischen und die Bestimmung des Menschen. Mit der wissenschaftlichen Erforschung rückt die Besiedlung des Nachbarplaneten wieder in eine (gedanklich) greifbare Nähe. Die Jugendbuchreihe Das Marsprojekt widmet sich auf realistische Weise der kleinen Marskolonie im Jahr 2086 Jahrhundert.
In Das ferne Leuchten dient die Station auf dem roten Planeten wissenschaftlichen Zwecken und Kinder sind hier selten anzutreffen. Es sind die vier Kinder Ariana, Ronny, Carl und Elinn, die eine verschworene Gemeinschaft bilden, weil sie keine weiteren gleichaltrigen Gefährten haben. Auf der Erde werden sie die "Marskinder" genannt, weil sie hier geboren wurden.
Kurios bei Elinn ist, dass sie durch ein seltsames Leuchten immer wieder auf Marssteine aufmerksam, die sie "Artefakte" nennt. Computeranalysen erbringen jedoch nicht den Beweis, dass die Steine intelligenten Ursprungs sind.
Zufällig belauschen die Kinder ein Gespräch der irdischen Vertreter auf dem Mars. Für die Regierung auf der Erde ist die Marsstation zu "teuer" geworden, so dass sie die Station schließen und die Bewohner zurück auf die Erde holen will. Bald darauf erfolgt die offizielle Verlautbarung und die Vorbereitungen zur Rückkehr beginnen. Der Repäsentant der irdischen Regierung ist der Statthalter Pigrato, der pflichtgemäß alle Anweisungen umsetzt und so nicht sehr sympathisch auftritt. Pigrato hält nicht viel vom Mars, ganz im Gegensatz zu den Kindern.
Die Kinder überlegen sich Pläne, wie sie auf dem Mars bleiben können oder ob die Rückkehr aller Bewohner verhindert werden kann. Das Ende von Das ferne Leuchten ist ebenso überraschend wie ungewöhnlich. Dank Elinns Fähigkeiten ungekannte Phänomene zu sehen, machen sie eine große Entdeckung, die das bisher bekannte Wissen der Menschheit auf den Kopf stellt. Gibt es noch anderes Leben im Universum und woher ist es gekommen? Welche Bedeutung haben die Hinterlassenschaften der Fremden für die Erde? Oder verbirgt sich etwas völlig Anderes und Unvorstellbares dahinter?

Das ferne Leuchten ist ein schöner Roman, der das Leben in einer zukünftigen Marsstation aus Sicht der Kinder schildert. Sie sind auf dem Mars aufgewachsen und sind mit der Marsumwelt so vertraut, wie es irdische Kinder auf der Erde sind. Ansprechpartner ist in vielen Fällen der Stationscomputer AI-20, der nicht immer streng nach Vorschrift handelt. AI20 hat eine eigene Persönlichkeit und besitzt die Fähigkeiten eigene Entscheidungen zu treffen, solange die Menschen oder die Station nicht gefährdet sind. Die vielen politischen und wissenschaftlichen Details bereichern die erfundene Welt, dienen immer der Handlung und machen das Schicksal der Menschen glaubwürdig. Wie es sich zeigt, hat Andreas Eschbach sorgfältig recherchiert und beendet seinen Roman mit einer fantastischen Pointe.

(Der zweite Roman Die blauen Türme schildert die weiteren Erlebnisse der vier Marskinder und des jungen Urs Pigrato, der mit seiner Mutter zum Vater auf den Mars zieht.) Das ferne Leuchten aus dem Arena-Verlag ist ein empfehlenswertes Buch für Jugendliche als auch für Erwachsene.

Das ferne Leuchten - Rezensionsübersicht

Themenbereich "Phantastik für Kinder und Jugendliche"
- Autoren, Buch- und Film-Rezensionen -

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!