Das Attentat (Warhammer 40.000, 13. Band)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Warhammer 40.000, 13. Band
Titel: Das Attentat
Originaltitel: Sabbat Martyr (2004)
Autor: Dan Abnett
Übersetzung: Christian Jentzsch
Buch/Verlagsdaten: Wilhelm Heyne Verlag 52193 (8/2006); 447 Seiten; 7,95 €; ISBN: 978-3-453-52193-3

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Der Krieg der imperialen Truppen gegen die Chaosmächte steht auf Messers Schneide. Je nachdem, wie sich General Macaroth entscheidet, kann es gut oder schlecht für die Truppen ausgehen. Die Chaosmächte scheinen auf der Gewinnerseite zu stehen und die Sabbath-Welten zu übernehmen. Der oberste Imperiale entscheidet sich, alles auf eine Karte zu setzen. Und diese Karte heißt wieder einmal Kommissar-Oberst Gaunt und seine erste und einzige Tanith.
Die erste und einzige Tanith, kurz Geister genannt, ist auf Herodor gelandet. Auf dem Planeten Herodor tritt ein Mädchen auf, das den Namen Sabbatine trägt. Der Name ist nicht unüblich auf den Sabbathwelten. So oder in Abwandlung heißen viele auf dem Planeten Herodor. Der einzige Unterschied liegt darin, dass Sabbatine behauptet, die Reinkarnation der Heiligen Sabbat zu sein. Das Oberkommando hegt Zweifel an dieser Aussage, lässt das Mädchen aber gewähren. Sie ist es, die den Menschen Mut macht. Sie ist es, die den Kämpfern das nötige Vertrauen in sich und ihr Können schenkt. Damit hebt sie die Kampfmoral der Truppen, stärkt ihren Geist und den Willen, gegen das Chaos weiterhin zu bestehen.
Aber auch das Chaos ist nicht untätig. Es schickt Meuchelmörder aus, gegen Sabbatine vorzugehen. Ibraim Gaunt muss nun an zwei Fronten gleichzeitig kämpfen. An der sichtbaren gegen das Chaos und an der unsichtbaren gegen die Meuchelmörder.

Der neue Warhammer-Roman ist weiterhin spannend, auch wenn sich die Zielsetzung etwas ändert. So ist nicht nur der Kampf der Truppen wichtig, sondern genauso der Kampf gegen die heimlichen Krieger. Wir treffen in diesem Roman viele altbekannte Personen wieder, die sich in die Abwehrschlacht gegen das Chaos werfen. Dan Abnett widmet sich hingebungsvoll seinen Handlungsträgern, sodass wir durchaus Persönlichkeiten vor uns sehen. Im Verlauf der Geschichte geht Dan Abnett ebenso dazu über, einzelne lieb gewonnene Personen sterben zu lassen. Er arbeitet mit diesem Roman langsam auf einen Höhepunkt mit seinen Truppen zu. Nur noch zwei weitere Romane sind unter seinem Namen angekündigt. Der Autor versteht es jedenfalls sehr gut, die Warhammer-Stimmung eines Spieles in Worte zu fassen, eine spannende Stimmung aufzubauen und mit immer wieder neuen Überraschungen zu garnieren.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF