Text Size

SF Film Blog

Das Alien aus der Tiefe

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Das Alien aus der Tiefe
Originaltitel: Alien degli abissi
Alternativtitel: Alien from the Deep
Regie: Antonio Margheriti
Drehbuch: Tito Carpi
Darsteller: Daniel Bosch, Marina Giulia Cavalli, Robert Marius, Luciano Pigozzi, Charles Napier u.a.
FSK: 16
Laufzeit: 90 min
Italien, 1989

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Nicht lange nach Camerons Alien-Film machte sich Antonio Margheriti an das Thema. Dabei blieb er seinen eigenen Wurzeln treu, verantwortete er doch eine ganze Reihe ziemlich trashiger Horror-, SF- und Fantasyfilme.
Auf einer unbekannten Insel schmuggeln sich die Umweltaktivisten Jane und Lee ein, um den Machenschaften der Firma E-Chem auf die Spur zu kommen. Auf diesem gottvergessenen Eiland betreibt diese Firma nämlich einen Industriekomplex, um radioaktive Abfälle zu dekontaminieren. Da das freilich teurer ist, als ihn anderweitig loszuwerden, gibt es praktischerweise auf der Insel einen aktiven Vulkan. Die beiden Spione stellen fest, das E-Chem die Abfälle keinesfalls reinigt, sondern einfach in den Vulkan wirft. Während ihrer Recherchen werden sie entdeckt, und nun folgt eine lange Verfolgungsjagd durch den Dschungel, wo Jane schließlich auf den jungen Wissenschaftler Bob trifft, der sie in ihrer Mission unterstützt.
Nach gefühlten drei Stunden Hin-und-her-Lauferei im Dschungel - in der Realität sind es "nur" die ersten drei Viertel des Filmes - kommt endlich etwas Leben in den Streifen. Nach kleineren Problematiken mit dem Vulkan taucht plötzlich ein schwarzes Etwas auf und mordet sich brüllend und fauchend durch die Mannschaften von E-Cem. Dabei wird weder das Warum geklärt noch  das Woher, Hauptsache schwarz und böse. Beim Design des Viehs hat man wohl zu lange Gigers Alien betrachtet, versuchte man doch eine Art von Biotechnologie mit Schläuchen und allerlei Gerätschaften auf dem Alien zu etablieren. Ansonsten tut das fremdartige Wesen nicht viel mehr, als an einem verkleideten Kamerakran hin und her zu schwenken und mit einem beweglichen Vogelschnabel zu klappern. Dabei ist Antonio Margheriti auch bei der Gefahr, die von dem Alien ausgeht, nicht sonderlich konsequent. Erst sterben Menschen schon bei der einfachen Berührung des Wesens, es bricht durch massive Betonwände, dann kann es eine Fensterscheibe nicht zerbrechen und stirbt schlussendlich an einem Flammenwerfer - wo es doch angeblich aus dem Vulkan kommt.
Jane stammelt vor dem lang ersehnten "Fine" noch ein "das ist eine Warnung" in Richtung der Zuschauer. Leider weiß weder Staff noch der Zuseher, was die gute Dame uns damit sagen will.

Alien degli abissi ist ein typischer Trash aus den achzigern Jahren, der für sein Genre fast zu spät kommt. Insofern sind die hölzernen Schauspielleistungen und die Special Effects aus der Augsburger Puppenkiste nur zu bemitleiden.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!