Text Size

Dance of Shadows – Tanz der Dämonen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

danceofshadows


Titel:  Dance of Shadows - Tanz der Dämonen
Originaltitel: Dance of Shadows
Autorin: Yelena Black
Übersetzer: Edigna Hackelsberger, Larissa Rabe
Buch/Verlagsdaten: bloomoon, Februar 2013, 384 Seiten, Hardcover, ISBN-13: 978-3760799148

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

Das Cover zeigt eine tanzende Frau mit einem ziemlich entrückten Gesichtsausdruck, deren Kleid aus Rosenblüten sich während des Tanzes auflöst. Ich finde die Darstellung merkwürdig und nicht sehr ansprechend – auch wenn ich im Nachhinein zugeben muss, dass das Cover ziemlich passend gewählt wurde.

Vanessa ist unter den wenigen Mädchen, die es geschafft haben, an der Juilliard School angenommen zu werden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Mädchen ist es allerdings weder der Wunsch nach Ruhm, noch das Tanzen, die sie zu Juilliard School gebracht haben. Sie will nur eines wissen: Warum hat ihre Schwester die Ausbildung abgebrochen – und wohin ist sie anschließend verschwunden.

Schon der düstere Prolog vermittelt dem Leser eine Ahnung von dem, was Vanessas Schwester passiert sein könnte. Eines ist auf jeden Fall sicher: An der Juilliard geht etwas Finsteres vor. Und diesen Eindruck hält Yelena Black dem Leser stets präsent: Durch kleine Andeutungen, belauschte Gespräche und der dunklen Unwissenheit.
Nach dem Prolog flacht die Geschichte allerdings ab. Und auch wenn die Idee von “Dance of Shadows” wirklich faszinierend ist und man Yelena Black zu Gute halten muss, dass sie es schafft, den Leser wirklich lange im Dunkeln zu halten, hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Vielleicht liegt es daran, dass ich zu wenig Ballettliebhaberin bin, um die Geschichte wirklich genießen zu können; aber auch die Engstirnigkeit der Hauptperson hat mir etwas von der Lesefreude genommen. Meiner Meinung nach hätte sie den Andeutungen und Vorwürfen des Tanzschülers Justin viel eher nachgehen sollen (selbst, wenn sie dahinter nur Eifersüchteleien vermutet) – für mich hat sie den Grund für ihre Anwesenheit an der Juillard viel zu schnell vergessen, nachdem sie die Hauptrolle der diesjährigen Ballettaufführung angeboten bekommen und ihr Tanzpartner Zeppelin sein Interesse an ihr bekundet hat. Sicher sind das wirklich einschneidende Erlebnisse, aber ob man darüber das mysteriöse Verschwinden seiner Schwester vergessen kann? Immerhin ist diese weder die einzige Verschwundene noch die Letzte. Vanessas Tanzstunden und ihre Ausflüge mit Zeppelin haben mich dann manchmal wirklich zur Verzweiflung getrieben: Ich wollte wissen, was in den finsteren Ecken der Schule vorgeht – und diese Informationen habe ich nur sehr spärlich geliefert bekommen, die wenigsten durch Vanessa selbst.
Auch mit der Auflösung am Ende des Buches bin ich nicht ganz zufrieden: Sie ist zwar passend – und man kann sie auch mit dem Prädikat “glückliches Ende” versehen – mir persönlich war das Ende jedoch viel zu offen. Ich hätte gerne mehr über die Hintergründe erfahren, zumindest eine Andeutung über die langfristigen Ziele der Nekrotänzer erwartet und mir auch mehr Einsatz seitens der Lyrische Elite – der einzigen Hoffnung für die jungen Tänzerinnen – erhofft.

Damit hat mir das Buch trotz der tollen Ideen leider nicht überzeugen können. Mir persönlich hat es fast durchgängig an Tiefe gefehlt, sowohl was die Figuren, als auch was die Handlung angeht. Einzig mit der atmosphärischen Beschreibung, die einem die in der Ecke lauernde Finsternis stets bewusst gehalten hat, konnte Yelena Black bei mir punkten. Ich kann das Buch daher nur sehr bedingt empfehlen – vielleicht ist es eine gute Lektüre für fantasybegeisterte Ballettliebhaber.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!