Text Size

Coruum (YLIS - Your Life in Space, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Zyklus: YLIS - Your Life in Space, Band 1
Titel/Originaltitel: Coruum
Autor: Michael R. Baier
Titelbild : Alexander Ihle
Buch/Verlagsdaten: Selbstverlag, 582 Seiten, ISBN 3-00-016257

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Mittelamerika. Nahe der guatemaltekischen Stadt Tikal werden ausländische Wissenschaftler herumgeführt, als durch Zufall eine weitere Stadt, älter noch als Tikal, gefunden wird. Die Fachwelt ist erstaunt, aber nicht wirklich überrascht. Man rechnet in Archäologenkreisen immer damit, in den mittel- bis südamerikanischen Urwäldern weitere Spuren einer einstigen Zivilisation zu finden. Die Archäologin Karen Whitewood versichert sich der Hilfe des erfahrenen Wissenschaftlers Donavon MacAllon. MacAllon soll die unbekannten Schriftzeichen auf einer neu entdeckten Stele entziffern. Neben den Schriftzeichen bietet die Stele noch ein zweites unglaubliches Geheimnis. Das Material, aus der sie besteht, ist den Wissenschaftlern völlig unbekannt. Damit betritt die Wissenschaft gleich auf zwei Gebieten Neuland. Natürlich ist gleich der ein oder andere Staat und seine Militärs an dieser Stadt namens Coruum interessiert. Vor allem, als man eine hochtechnische holographische Bibliothek endeckt, die auf Grund amerikanischer Militärs und ihrer Aktivitäten auf Satellitenfotos gefunden wurde. Mit dem Öffnen der Grabkammer, die alsbald nur als Bibliothek bekannt sein wird, rufen die Menschen galaktische Mächte auf den Plan, von denen man vorher nie etwas gehört oder gesehen hat. Dazu ist die Erde wohl etwas zu abgelegen. Derweil sorgen das amerikanische Militär und die CIA dafür, dass die Funde in amerikanischen Besitz und dessen Bunker wandern.
Orstwechsel. Irgendwo im Weltraum. Drei Machtblöcke stehen sich gegenüber. Der Status quo scheint gefährdet durch die Tätigkeit der menschlichen Wissenschaftler. Die drei Machtblöcke sind das Zentrum, die sieben Königreiche und die Kirche. Doch gibt es noch andere Parteien, die durchaus eigene Interessen vertreten. Die handelsführende Gilde, der Z-Zentohy Geheimdienst und andere mehr.
Die Machenschaften auf dem Planeten Ruthpark, so heißt die Erde im Universum, wurden bemerkt. Was die verschiedenen Gruppen nicht wussten, ist, dass auf Ruthpark eine Kriegerrasse entstanden ist und dass auf diesem Planeten verschiedene Depots ihrer Öffnung harren. So machen sich Vertreter des Zentrums und der sieben Königreiche auf den Weg. Ihre Tätigkeit bleibt natürlich nicht unbemerkt. Aber man muss ja nach der Kaste sehen, die sich auf Ruthpark entwickelte. Die hier beheimateten Krieger können zu einer Instabilität des bestehenden Kräftegleichgewichts führen. Warum in den Archiven der Milchstraßenvölker nichts mehr über den kleinen Planeten in einem unbedeutenden Arm der Milchstraße zu finden ist, lässt sich nicht sagen. Offenbar steckte dahinter eine Intrige, die sich selbst überlebt hat. Trotzdem muss man sehen, was zu retten ist. Oder ob das Experiment misslang und die Versuchsanordnung Mensch der Vernichtung anheim fällt. So oder so, die Ereignisse überschlagen sich natürlich, als die unbekannten Mächte plötzlich über der Erde auftauchen.

Michael R. Baier fand für seinen auf eine Trilogie ausgelegten Roman keinen Verlag und entschloss sich, das Buch auf eigene Kosten in einem Selbstverlag aufzulegen. Das Risiko für ein solches Projekt ist recht groß. Da ich aber das Buch in der zweiten Auflage vom März 2006 gekauft habe, muss es sich doch gelohnt haben.
Mir gefallen in seinem Roman vor allem seine vielfältigen Kulturen und die besonderen Mächte. Von den Einzelpersonen ausgehend, entwickelt sich ein eigenständiger Kosmos, der immer mal wieder zu Überraschungen führt. Seite für Seite des Paperbacks entsteht so ein vielschichtiger Hintergrund. Die Welt, der Kosmos und überhaupt alles wirkt voll Leben, Aufmerksamkeit fordernd und vor allem spannend. Da kann sich manch ein eingesessener Autor eine Scheibe abschneiden. Da wird einem Leser nicht etwa ein Universum fertig vorgelegt. Nein, der Leser muss was tun für sein Geld. Aus den Hintergrundbeschreibungen und den Dialogen bildet sich ein Universum neu. Und wer nicht richtig aufpasst, wird von sich und seinen Schlussfolgerungen verblüfft sein, weil sie eventuell nicht mit denen übereinstimmen, die der Autor erwartet. Wie bei einem Puzzle muss Teil für Teil zusammengefügt werden.

Rezensionsübersicht

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!