Text Size

Beyond the Boundary - kyokai no kanata (Volume 2)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Genre: Mystery / Horror / Comedy
Serie: Volume 2
Titel: Beyond the Boundary – kyokai no kanata 
Originaltitel: Kyoukai no Kanata
Regie: Taichi Ichidate
Format: 16:9 – 1920 x 1080
Sprache: Deutsch, Japanisch (DTS HD MA Audio 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: 24-seitiges Booklet, 1 Mini-Clip
Daten: KAZÉ (Januar 2016), circa 75 Minuten, UVP 25,95 EUR, FSK 12, EAN: 7630017506894

Eine Rezension von Judith Madera (Weitere Rezensionen von Judith Madera findet ihr hier auf fictionfantasy oder auf ihrer Website www.literatopia.de)

Mit dem Angriff auf den Leeren Schatten hat Mirai die Regeln der Geisterjäger verletzt und muss für einen Monat ihre Lizenz abgeben – doch wie soll sie nun ihre Miete bezahlen? Und die Massen an Essen, die sie verschlingt? Notgedrungen arbeitet Mirai als Brillenmodell, obwohl sie weiß, dass der Hauptabnehmer der Bilder Akihito ist. Bisher fand Mirai Akihito eher aufdringlich, doch nachdem sie beim Kampf gegen den Leeren Schatten sein wahres Gesicht gesehen hat, denkt sie anders über ihn. Es knistert sogar ein ganz kleines bisschen zwischen ihnen. Zudem freundet sich Mirai mit Mitsuki und deren Bruder Hiroomi an. Doch dann kommt es zur erneuten Konfrontation mit Sakura, die Mirai töten will …

Beyond the Boundary – kyokai no kanata begeistert weiterhin mit einer speziellen Mischung aus Horror, Comedy und Niedlichkeit, wobei in den Episoden 5-7 eindeutig der Humor im Vordergrund steht. Nach den düsteren ersten Episoden zeigt „Hellgrünes Licht“ eine ganz neue Mirai, die sich endlich ihren Mitmenschen öffnet und sogar die kühle Mitsuki aus der Reserve lockt. Obwohl die Protagonisten behaupten, dass jeder von ihnen eigentlich alleine ist, entstehen doch echte Freundschaftsbande und nach dem dramatischen Kampf gegen den Leeren Schatten haben sie Zeit, einander besser kennenzulernen.

In “Schockierendes Pink“ überwiegt der Comedyanteil. Mirai ist wie immer knapp bei Kasse, doch auf dem Dach der Schule lauert ein Yomu, der viel Geld einbringt. Das Problem: Wenn der Yomu sich bedroht fühlt, überschüttet er seine Angreifer mit einem stinkenden Sekret. Mirai und Akihito müssen schnell erkennen, dass sie allein keine Chance gegen den Yomu haben. Und auch mit Hilfe von Mitsuki und Hiroomi ist der Kampf alles andere als leicht. Allerdings finden die vier einen kreativen Weg, um den Yomu abzulenken. Eine sehr unterhaltsame Episode, die zwischen aller Comedy eindrucksvoll zeigt, wie die Protagonisten sich mehr und mehr anfreunden.

beyond the boundary22“Die Farben der Wolken“ schlägt wieder düsterere Töne an. Sakura will Mirai, aufgrund ihrer gemeinsamen tragischen Vergangenheit, immer noch umbringen. Um dieses Ziel zu erreichen, benutzt sie eine Waffe, die Yomus absorbiert und dadurch immer stärker wird. Doch Sakura verfügt über keine übersinnlichen Fähigkeiten, wodurch die magische Waffe eine Gefahr für sie darstellt. Es kommt zum Kampf, der allerdings anders ausgeht, als erwartet. In dieser Episode zeigt sich Mirais Entwicklung am deutlichsten – und Feinde im Hintergrund werden sichtbar (inklusive fiesem Cliffhanger)

Die Protagonisten in Beyond the Boundary – kyokai no kanata haben allesamt ihr Päckchen zu tragen, allen voran Mirai und Akihito. Auch wenn sich die freundschaftlichen Bande zu anderen Charakteren verstärken, so erscheinen die beiden doch isoliert. Akihito etwas mehr als Mirai, obwohl der freundliche junge Mann auf alle offen zugeht. Doch die anderen sehen ihn vor allem auch als Halbdämon und lassen keinen Zweifel daran, dass sie notfalls gegen ihn kämpfen würden. Ausgerechnet Mirai, die zuvor lieber für sich allein gekämpft hat, hat ein Problem mit dieser Sichtweise. Sie scheint von Akihitos gutem Kern fest überzeugt und man würde sich wünschen, dass sich die beiden noch weiter annähern.

Durch den höheren Comedyanteil, der teilweise auch auf erotischen Anspielungen basiert, schrammen der Episoden auf der zweiten Volume manchmal haarscharf an der Grenze des westlichen Geschmacks vorbei. Insgesamt gelingt jedoch die Balance zwischen gut durchdachter Story, die durchaus Tiefgang besitzt, und dem erotisch aufgeladenen Geplänkel. Akihito gerät schnell ins Schwärmen, wenn er an Mirais Brille denkt, und Hiroomi hat einen ausgeprägten Schwesterkomplex. Mirai reagiert darauf mit ihrem trockenen "Das ist unpassend", womit eigentlich alles gesagt ist.

Auch die zweite Volume von Beyond the Boundary – kyokai no kanata wartet mit eindrucksvollen Bildern samt wunderschönen Lichtstimmungen auf. Der Anime ist eine wahre Augenweide, der die Kämpfe gegen die Yomu zu einem magischen Spektakel werden lässt. Neben den detailreich ausgearbeiteten Hintergründen gefallen auch die Charaktere, die mit ihren individuellen Styles und einer lebhaften Mimik und Gestik überzeugen. Da sieht man auch über die manchmal leicht verzerrt erscheinenden Profilansichten hinweg. Der eingängige Soundtrack rundet den positiven Gesamteindruck perfekt ab.

beyond the boundary23Die Bildqualität ist auch dieses Mal ausgezeichnet. Die leuchtenden Farben kommen schön zur Geltung und auch wenn das Bild (viele Szenen spielen nachts oder in der Dämmerung) eher dunkel gehalten ist, erkennt man alle Details. Auf der Disk findet sich auch dieses Mal ein lustiger Mini-Clip mit einer gestellten Gerichtsverhandlung. Danach folgt ein verträumter Song, der von stimmungsvollen Bildern begleitet wird, wie ein Musikclip. Beim Booklet ist diesmal ein kleiner Fehler passiert und zwar steht „Sibahime“ drauf, dabei heißt die Zeitung des Literaturclubs, in dem Akihito und nun auch Mirai Mitglieder sind, „Shibahime“ (was auch auf dem Booklet der ersten Volume so steht).


Fazit

Beyond the Boundary – kyokai no kanata begeistert weiterhin mit traumhaften Farbstimmungen und einem gelungenen Mix aus mystischer Atmosphäre, spektakulären Kämpfen und herzerwärmenden Comedyeinlagen. Einzelkämpferin Mirai hat erkannt, was wirklich in Brillenliebhaber Akihito steckt, und schafft es dadurch, sich anderen zu öffnen. Es entstehen zarte Freundschaftsbande, die Mirai auch brauchen wird, denn im Hintergrund lauern bereits die Feinde.

Rezension zu Beyond the Boundary - kyokai no kanata (Volume 1)

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!