Text Size

Autopia (Doctor Who)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 


Serie: Doctor Who
Titel: Autopia
Text: John Ostrander
Zeichnungen: Kelly Yates
Farben: Chris Carter
Verlag: IDW Publishing, Juni 2009, 28 Seiten

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Der zehnte Doctor und sein Companion Donna reisen unter großem Gerüttel auf den durch einen starken, angeblich undurchdringbaren Schutzschirm gehüllten Planet Autopia. Die Motivation hierzu erklärt der Doctor mit der einfachen Tatsache, das ein Timelord überall hinreisen könne, wohin er wolle. Entsprechende Einwände Donnas, der Schutzschirm könnte ja auch dazu gedacht sein, auch ihn davon abzuhalten, den Planeten zu betreten, hält der Doctor für buchstäblichen Mumpitz.
Die Zivilisation Autopias hat sich zurückgezogen, da man in Ruhe und ohne Störung von aussen die geistige Entwicklung ihrer Gesellschaft bis zur Perfektion hin treiben will. Als der Doctor jedoch den Planeten betritt, sieht er eine große Schar Roboter, die allerlei Arbeiten verrichten, um Gebäude, Landschaften zu pflegen und um die Autopianer zu versorgen. Diese haben zwar Literatur, Mathematik, Wissenschaft usw. zur Perfektion getrieben, besitzen aber nun keinen Anreiz für ihr Leben mehr. Sie vegetieren nun ohne Antrieb vor sich hin, ohne etwas sinnvolles aus ihrem Leben zu machen.
Da der Doctor während seines Anfluges auf Autopia eine Expedition erwähnte, die vor einigen Jahrzehnten dasselbe wie er versuchten und von der man nie mehr etwas hörte, nutzt er natürlich die Gelegenheit, seine autopianische Gesprächpartnerin diesbezüglich zu fragen, was jene daran erinnert, das man ja den Doctor umbringen sollte - es würden keine Fremden geduldet.
Angesichts des Todes - klassischerweise nähert sich sehr langsam (!) ein sehr heisser Plasmastrahl dem Timelord und seinem Companion - appelliert der Doctor an den die Exikution durchführenden Roboter, ihn doch am Leben zu lassen und schleudert ein moralisches Argument nach dem anderen gegen dessen synthetisches Gehirn...

Tja, John Ostrander, den ich vor allem von seinen Arbeiten im Star Wars Universum kenne, fängt die typische Charakterisierung von Donna und dem zehnten Doctor ganz gut ein. Jetzt muss man natürlich den zehnten Doctor und vor allem Donna mögen, um grundsätzlich diesen Comic aufzuschlagen. Wer das nicht tut, sollte es lieber gleich bleiben lassen. Kelly Yates Artwork ist nichts besonderes, aber auch nicht schlecht. Gutes Mittelmaß eines Franchisecomics, deren Schwellenwert sowieso immer etwas weiter unten liegt. Zurück zu Ostrander und seiner Story: Diese ist langweilig. Perfekte Utopien mit deren schwarzen Hintergund sind ein beliebtes und damit auch oft benutztes Element einer SF-Geschichte. Insofern kann man hier nichts neues erwarten. Auch die Umsetzung ist alles andere als fantasievoll, denn mögliche interessante Klippen der Story werden mit banalen Sprüchen des Doctors hinweggefegt. Ebenso erinnert mich das oft benutzte Element der verlustigen Expedition immer wieder an den entsprechenden Sketch von Monty Phython, in dem nach der Kilimandscharo-Expedition des letzten Jahres gesucht wird.

Altpapier.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!