Text Size

Arrowsmith

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Titel: Arrowsmith (2003-04)
6-teilige Miniserie
Autor: Kurt Busiek
Zeichung: Carlos Pacheco

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Arrowsmith erzählt die Geschichte des jungen Fletcher Arrowsmith, der auf dem Land in Amerika aufwächst. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, beschließt er, von Ehrgefühl und auch durch die Propaganda getrieben, in die Armee einzutreten. Alles scheint ein Spiel zu sein und die Ausbildung ist schnell beendet. Doch schon die Überfahrt nach Europa wird zu einem gefährlichen Unterfangen. Nur knapp kann das Schiff sich der Angriffe der Feinde erwehren. In Europa angekommen, sieht sich Fletcher mit der ganzen gewaltigen Perversion des Kriegs konfrontiert. Sein Leben gerät mehr als einmal in Gefahr und schließlich wird er schwer verwundet. Er hat alle Illussionen über den Krieg verloren.

Das hört sich nun an wie eine herkömmliche Antikriegsgeschichte, doch Kurt Busiek bietet viel mehr. Arrowsmith spielt in einer alternativen Welt, in der Magie allgegenwärtig ist. Es gibt eine Vielzahl magischer Wesen, die mit den Menschen wie selbstverständlich zusammenleben. Der Krieg wird nicht mit schwerem Kriegsgerät, sondern mit Magie geführt. Gewaltige Giganten dezimieren die Frontlinien bei Verdun und teuflische Mixturen vernichten Städte mit einer Wirkung, die der Zerstörung einer Atombombe gleichkommt. Auch wenn Schwarzpulver nicht die große Rolle in diesem Krieg spielt, so ist doch die Zerstörung und das Leid, das er verbreitet, mit dem Ersten Weltkrieg "unserer Welt" durchaus vergleichbar.
Fletcher selbst gehört zu einer Luftkampfeinheit. Mittels Levitation kann er in der Luft schweben und bekämpf mit seinem Säbel die Einheiten der Preußen. Jedem Kämpfer wird überdies ein kleiner Drache zur Seite gestellt, der am ehesten die Funktion eines Meldehundes im Krieg hatte.

Die 6-teilige Serie führt den Leser in eine wahrhaft phantastische und teilweise erschreckende Welt. Zusammen mit dem Protagonisten erlebt der Leser Wunder und Grausamkeiten einer ähnlichen und doch total anderen Welt. Doch neben einem genialen Plot brilliert Zeichner Carlos Pacheco mit wunderbaren Zeichnungen. Was Kurt Busiek umrissen hat, konkretisiert Carlos Pacheco: Sein Stil ist schön, klar und detailreich und lässt keinen Raum, um  Kritik anzubringen. Das Gleiche läßt sich auch über die Colorierung und die Aufmachung der Hefte sagen.
Am Ende der Hefte finden sich Informationen über die Welt und Landkarten, die die politische Welt darstellen. Das ist insofern interessant, als Kurt Busiek für einen Amerikaner sehr viel Wissen über die europäische Geschichte zu haben scheint, denn es gibt Länder wie Bayern, Schwaben, Tirol-Ungarn und natürlich Preußen.

Fazit: Die Serie war wirklich ein ganz großer Wurf. Idee, Umsetzung und Aufmachung gehören zu dem Besten, was man in den letzten Jahren gesehen hat.
10 von 10 Punkten.

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!