Text Size

Arkadien erwacht (Arkadien, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

arkadienerwacht

Reihe: Arkadien, Band 1
Titel: Arkadien erwacht
Autor: Kai Meyer
Buch/Verlagsdaten: Carlsen, November 2009, 416 Seiten, gebundene Ausgabe, ISBN-13: 978-3499259029

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

“Arkadien erwacht” hat nicht umsonst den Coverpreis des Jugendbuchpreises 2010 gewonnen, das Cover ist tatsächlich eine Augenweide: Es zeigt die Silhouette einer Raubkatze an einem Baum, in dessen Ästen man eine Schlange erkennen kann. Im Hintergrund sieht man das Meer – und den gelb-grauen Himmel. Das Cover ist allerdings nicht nur hübsch anzusehen, sondern passt auch zum Inhalt des Buches.

Auf dem Flug nach Sizilien trifft Rosa Alcantara zu ersten Mal auf Alessandro Carnevares. Das zweite Mal begegnen sie sich am Grab seines Vaters. Hier erfährt sie auch, dass Alessandros und ihre Familie seit Generationen verfeindet sind. Eine Tatsache, die jedoch weder Alessandro noch Rosa wirklich schert.
Aber Rosas und Alessandros Familien sind keine normalen Familien. Ihr Reichtum geht auf langjährig gepflegte Beziehung und dubiose Geschäfte zurück – und das sind bei weitem nicht die einzigen dunkle Geheimnisse, die die Familien hüten.

Es ist ungewöhnlich, dass ich die Helden eines Romanes nicht leiden kann, aber genau das ist mir bei “Arkadien erwacht” passiert. Sowohl Rosa als auch Alessandro sind mir bei weitem zu skrupelos, zu hart, um mir sympathisch zu sein. Beide haben durchaus ihre guten Seiten – und deutlich mehr Moral als der Rest ihrer Familie – aber das hat zumindest mir nicht gereicht. Gegenüber den restlichen Figuren des Buches (mit einigen wenigen Ausnahmen) sind Rosa und Alessandro jedoch wirkliche Helden.
Ein “Romeo und Julia”-Verschnitt ist “Arkadien erwacht” nicht, auch wenn die Inhaltsangabe den Anschein erwecken könnte. Ich bin mir jedoch sicher, dass sich keiner der beiden “Helden” aus Kummer umbringen würde, ich denke, eine Racheaktion wäre eher ihr Stil (und der des Buches). Für den Leser ist die Anziehungskraft zwischen den beiden fast greifbar, trotzdem ist zumindest Alessandro sehr berechnend. Ich bin mir auch nach dem Ende des Buches nicht sicher, ob Rosa Alessandro vertrauen kann – und sie vermutlich genauso wenig. Aber zumindest ist er sowohl Rosa als auch dem Leser eine große Hilfe, was das Aufdecken von Geheimnissen ihrer und seiner Familie angeht.
Trotz der durchweg eher wenig sympathischen Figuren hat mich die Geschichte von Anfang an gefesselt. Rosas routinierten Diebstähle und Alessandros gekonnte Lügen haben mich neugierig gemacht. Auf die beiden, auf die Hintergründe für ihre Taten (nicht die offensichtlichen, sondern die tieferen) und auf ihre Familien. Das, was man über die Familien erfährt und ihr Verhalten auch unteinander hat mich schockiert, aber gleichzeitig auch fasziniert. Mysteriöse Ereignisse und das stets heftige Aufeinandertreffen der Familien (und deren Freunde) haben den Spannungsbogen hochgehalten – und es immer wieder geschafft, mich zu überraschen. Das Buch an sich war eine einzige Überraschung – und das, obwohl der Klappentext schon einiges über die Geschichte verrät.

Ich bin mir allerdings auch mit der letzten Seite nicht sicher, ob mir “Arkadien erwacht” gefallen hat. Was ich allerdings definitiv bin ist neugierig auf Band zwei der Reihe. Vielleicht werde ich nachd em zweiten Teil eine Entscheidung treffen können. Eines kann ich aber auch jetzt schon sagen: Lesenswert ist Kai Meyers Mischung aus Fantasy, Mafia- und Lovestory allemal.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!