Text Size

SF Film Blog

Agent for H.A.R.M.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Regie: Gerd Oswald
Darsteller: Peter Mark Richman, Carl Esmond, Barbara Bouchet, Donna Michelle u. a.
USA, 1966
Laufzeit: 84 min

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

London, wir befinden uns mitten im MI6....ne....sorry.... Washington, wir befinden uns in der Zentrale von H.A.R.M., einer Geheimorganisation der Regierung für dieses und jenes. James Bond....ne.....sorry..... Adam Chance bekommt den Auftrag, zu verhindern, das der emigrierte Wissenschaftler Janos Steffanic seine Untersuchungen und Ergebnisse an die Sowjetunion (oder wahlweise Mexiko) weitergibt. Steffanic hat in einem Meteoriten eine ausserirdische Spore entdeckt, die bei Berührung organisches Material in eine blubbernde grüne Masse verwandelt - also eine ziemlich tolle Waffe darstellt.
James Bond bekommt von Moneypenny.....ne....sorry....Adam Chance bekommt von Love die entsprechenden notwendigen Utensilien wie eine Damenhandtaschenminipistole und eine tolle Strickweste, die nie Falten wirft. Ausserdem noch ein Minitonbandgerät, getarnt als Rasierapparat. Chance ist tatsächlich der Meinung, dass es nicht auffällt, wenn er mitten im Gespräch sich plötzlich zu rasieren beginnt. Naja, so sind sie halt die Amerikaner. Beim IM6 wäre das nicht passiert.
Hinter Janos Steffanic sind natürlich die Russen/Mexikaner/sonstwas her, die feindliche Organisation will Amerika mittels der Spore einen vernichtenden Schlag versetzen, indem sie die Nahrungsmittelvorräte der USA mit dem ausserirdischen Blubberzeugs versetzen. Bond....ne....sorry...Chance ist natürlich gegen eine solch drastische Vorgehensweise und muss das verhindern. Unter anderem mit einer gross angelegten Verfolgungsjagd auf einem Motorrad, bei der es keinen zu Verfolgenden gibt. Und freilich gibt es die hübsche Blondine von nebenan, die sich als Nichte des Wissenschaftlers ausgibt, aber in Wirklichkeit eine naive Agentin der anderen Seite ist. Klar, das Chance die Chance nutzt, vor der Enthüllung der falschen Parteimitgliedschaft Lippen aufeinander zu pressen oder das gute Ding ausgibig mit lüsternen Augen im Bikini zu begutachten.

Agent for H.A.R.M. wurde als Pilotfilm einer Agentenserie gedreht, angesichts der tolldreisten Kopie zur bekannten James Bond-Reihe beliess man es jedoch dabei und brachte das fertige Stück, um doch noch ein wenig Dollars in der Kasse klingeln zu lassen, in die Kinos.
Zwei grosse Nachteile bringt der Film mit sich - wohl die Hauptgründe, dass sie neben James Bond untergingen. Erstens ist Peter Mark Richmann eine zu coole Schaufensterpuppe gegen dem smarten Frauentyp Sean Connery und zweitens sparte man sich zu offensichtlich die Special Effects. Man hört immer nur Explosionen, wo welche gewesen wären, sieht die entsetzten Gesichter angesichts der blubbernden Leichen, aber die eigentlichen Auslöser dieser Reaktionen spart man sich. Hätt ja auch nur Geld gekostet, was angesichts dieses Filmes völlig zum Fenster rausgeworfen wäre.

Meine Bewertung: 5 von 10 Punkten - aber auch nur, weil er so schön unfreiwillig komisch war.

P.S.: H.A.R.M. bedeutet: Human Aetiological Relations Machine. Aha!

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!